Sie wünschen eine individuelle Beratung? Rufen Sie uns an: +49 8031 901090
Vata Dosha
DIE AYURVEDISCHEN DOSHAS – TEIL 1

Vata –
das wichtigste Dosha

Die Funktionsprinzipien des Ayurveda haben Sie auf einer unserer Seiten bereits kennengelernt: Sie folgen dem Ansatz, dass ein Heilprozess im Inneren des Menschen beginnt. So wie jeder von uns einen einzigartigen Fingerabdruck hat, so setzt sich unser gesamter Organismus auch aus einem individuellen Anteil der drei Doshas zusammen. Vata, Pitta, Kapha bilden dabei unsere geistigen und körperlichen Merkmale und halten im gesunden Idealfall ihr Gleichgewicht zueinander.

In diesem Beitrag möchten wir uns explizit dem Vata und damit dem wichtigsten Dosha widmen: Es steuert all unsere Bewegungen sowohl körperlicher als auch geistiger Natur, reagiert auf Reize, reflektiert Begeisterung und Interesse und ist für die Steuerung des Blutflusses zuständig. Sein Hauptsitz ist das Colon, der Dickdarm – daher spielt bei der Ausbalancierung die Ernährung eine wichtige Rolle.

Die Balance des Vata

Wenn das Vata im Gleichgewicht ist, spürt man Energie und Begeisterung – wir haben viel Antrieb und sind kreativ. Liegt hingegen ein Ungleichgewicht vor, kann das verschiedene Symptomatiken hervorrufen: Nervosität, Panik, Ängstlichkeit, ein unsicheres Gefühl oder aber Konzentrationsschwierigkeiten sind typische Anzeichen. Aber auch Unruhe, trockene und raue Haut, spröde Haare, Lippen und Nägel sowie Verstopfung, Aufstoßen, Blähungen und Antriebslosigkeit sprechen für ein Ungleichgewicht des Vata. Hinzu können auch kalte Hände und Füße kommen, generelle Kälteempfindlichkeit, Zittern, Krämpfe, Lärmempfindlichkeit, Schlafstörungen sowie das Gefühl von Einsamkeit.

Wie kommt es aber überhaupt zu einem Ungleichgewicht? Im Ayurveda geht man davon aus, dass Einflüsse, die ähnliche Eigenschaften wie das jeweilige Dosha aufweisen, dieses verstärken. Ob Ernährung, das Wetter oder Geschehnisse – alles, was sich auf unser Leben auswirkt, erhöht zugleich das Dosha, das es selbst enthält. Mit diesem Wissen kann natürlich auch wieder eine Ausbalancierung stattfinden. Am Beispiel des Vata möchten wir Ihnen das erklären.

Vata Gleichgewicht

Alles, was Körper,
Geist und Seele
beruhigt und wärmt,
ist bei einem
Ungleichgewicht
von Vata angebracht

Panchakarma-Kuren 10 Tage

Panchakarma Kuren IM ROSANA

Die Pachakarma-Kur ist das Herzstück in der Ayurveda-Medizin und sorgt für eine gründliche Reinigung von Körper, Geist und Seele. Mit unseren medizinisch begleiteten Panchakarma-Kuren können Sie das natürliche Gleichgewicht Ihrer Doshas wiederherstellen und somit vielen Zivilisationskrankheiten vorbeugen.
Lernen Sie unser Angebot an authentischen Panchkarma-Kuren kennen »

Wie man Vata ausbalanciert

Um Vata auszugleichen, müssen prinzipiell Entscheidungen getroffen werden, die dem Leben mehr Wärme, Stabilität und Beständigkeit verleihen. Gerade in der Ernährung liegt hier ein wichtiger Schlüssel: Hilfreich ist frisch gekochte Vollwertkost mit weicher Textur, reich an Eiweiß und Fett mit wärmenden Gewürzen wie Zimt, Ingwer, Muskat und Kreuzkümmel. Ganz generell wirken sich Fette und Öle positiv auf das Verdauungssystem aus und helfen, die trockene und raue Natur von Vata zu reduzieren. Ein regelmäßiger Tagesablauf ist ebenso anzuraten wie die Aktivierung der Darmtätigkeit; Kräuter wie Triphala können für kurze Zeit verwendet werden. Auch Yoga-Stellungen wie Vajrasana, Malasana oder Pavan Muktasana wirken entlastend. Zu vermeiden sind hingegen rohes, kaltes Essen – ganz generell sollten die Mahlzeiten mit Bedacht und langsam zelebriert werden.

Verschiedene Yoga-Übungen wirken sich darüber hinaus positiv auf das Vata-Gleichgewicht aus und auch Meditationen, die auf den Geist eine beruhigende Wirkung haben, spielen bei der Ausbalancierung eine Rolle.

Kurz: Alles, was Körper, Geist und Seele beruhigt und wärmt, ist bei einem Ungleichgewicht von Vata angebracht – manches Mal hilft schon, mit einem inspirierenden Buch zur Ruhe zu kommen oder auf ein offenes Ohr eines Freundes zu stoßen. Wärmende Kräuter wie Triphala, Ashwagandha oder Ingwer können eine zusätzliche Stütze sein.

Vata im Fokus

Wer sich langfristig mit dem Gleichgewicht des Vatas auseinandersetzen will, sollte eine unserer Panchakarma-Therapien ausprobieren: Diese fördern die Entgiftung, verbessern die Verdauung und stärken die Immunfunktionen des Körpers

Dr. Sharmili Mehar Madishetty (B.A.M.S)
Ayurveda

31. May 2021 | Ayurveda
Pitta – das Dosha unserer Energie
In diesem Beitrag möchten wir uns mit Ihnen gerne Pitta näher ansehen – das Dosha der primären, funktionellen Energien im Körper. Dieses Dosha steht für Wärme oder Feuer und treibt die Transformation voran.
Zum Artikel »
7. December 2021 | Ayurveda
Kapha – das Dosha der Stabilität
An dieser Stelle möchten wir Ihnen das Dosha Kapha vorstellen, das aus den Elementen Erde und Wasser besteht. Dicht, schwer, kalt, statisch und matt, so können die Eigenschaften dieser beiden Elemente zusammengefasst werden und dementsprechend trägt ein Kapha-Typ diese Stabilität in sich.
Zum Artikel »
26. November 2020 | Ayurveda
Doshas – die Funktionsprinzipien des Ayurveda
Die Balance unserer Doshas ist nicht nur für das physische Wohlbefinden von immenser Bedeutung – Ayurveda betrachtet den Menschen immer als ganzheitliches Individuum, bei dem Körper, Lebensenergie, Geist und Seele untrennbar miteinander verbunden sind.
Zum Artikel »
9. April 2021 | Gesundheitstipps
Ayurveda gegen Allergien
Es ist nicht zu leugnen: Immer mehr Menschen leiden unter Allergien, die sich in vielerlei Ausprägungen bemerkbar machen. Auch für Allergiker kann eine gezielte Ayurveda-Behandlung für Linderung sorgen – wir möchten dieses Thema für Sie näher beleuchten.
Zum Artikel »
22. July 2020 | Yoga
Yoga stärkt das Immunsystem
Wenn wir gestresst sind oder sogar chronisch unter Stress stehen, dann wird das Immunsystem schwächer. Die Frage stellt sich dann, wie vermeiden wir Stress bzw. wie bauen wir Stress wieder ab.
Zum Artikel »
12. April 2017 | Psychotherapie
Berührungen – Nahrung für die Seele
Wir Menschen brauchen achtsame Berührung, nicht nur die verspannten Muskeln, auch die Seele weitet sich und atmet auf, sobald wir auf eine heilsame Weise berührt werden.
Zum Artikel »