Sie wünschen eine individuelle Beratung? Rufen Sie uns an: +49 8031 901090

×

Ayurveda – Ihre Fragen, unsere Antworten

Sicherlich haben Sie viele Fragen rund um Ayurveda und dem speziellen Angebot des RoSana Kurzentrums. An dieser Stelle möchten wir Ihnen erste Antworten zur Orientierung geben. Selbstverständlich stehen wir Ihnen für individuelle Anliegen auch persönlich zur Verfügung.

Allgemeine Fragen zu Ayurveda

Was ist Ayurveda?

Ayurveda ist die Bezeichnung für eine traditionelle indische Heilkunst. Sie setzt sich aus den Sanskrit-Wörtern Ayur (Leben) und Veda (Wissen) zusammen und bedeutet demnach »Die Wissenschaft vom Leben«.

Wie lange gibt es Ayurveda?

Die ersten Aufzeichnungen zu dieser indischen Heilkunst sind etwa 5000 Jahre alt. Mit Ayurveda stehen uns also ein uraltes Wissen und über Jahrtausende gesammelte Erfahrungen zur Verfügung, um körperliches, seelisches, geistiges und soziales Wohlbefinden zu fördern und zu erhalten.

Erfahren Sie mehr über “Die Urprünge des Ayurveda in unserm Blogbeitrag »

Welche Ziele verfolgt Ayurveda?

Ayurveda hat das Ziel, das harmonische Gleichgewicht von Körper, Geist und Seele wiederherzustellen. Dabei wird auf die Selbstheilungskräfte des Körpers gesetzt – er wird dazu animiert, von selbst wieder in Balance zu gelangen. 

Welcher Ansatz liegt Ayurveda zugrunde?

Die ayurvedische Lehre konzentriert sich auf das Innere des Menschen, auf innere Auslöser von Störungen sowie auf störungsbedingte Reaktion, nicht aber auf die Krankheit selbst. Mit einem ganzheitlichen Ansatz werden die Ursachen für die jeweiligen Beschwerden oder Belastungen ergründet. Eine falsche Ernährung, erbliche Faktoren oder emotionales Ungleichgewicht – der breite Blick auf alle Aspekte des Menschen und seines Lebens offenbart die Zusammenhänge zwischen Ursache und Wirkung.

Was versteht man unter dem ayurvedischen Begriff Doshas?

Das grundlegende Prinzip des Ayurveda ist die Harmonie. Nur wer mit sich selbst, seinen Mitmenschen und der Umwelt im Reinen ist, kann gesund sein. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf der Balance der Bioenergien des Menschen, denn sie steuern und regulieren die Vorgänge im Körper. Sie sind die Grundprinzipien im Ayurveda und werden Doshas genannt: Vata, Pitta und Kapha.  

So wie jeder von uns einen einzigartigen Fingerabdruck hat, so setzt sich unser gesamter Organismus aus einem individuellen Anteil dieser drei Doshas zusammen. Vata, Pitta, Kapha bilden unsere geistigen und körperlichen Merkmale – sie sind unser »ayurvedisch-genetischer« Code und halten im gesunden Idealfall ihr Gleichgewicht zueinander. Die Konstitution und die Charakteristik eines Menschen wird also von der Gewichtung der drei Doshas bestimmt. Vata, Pitta und Kapha sind in jedem Menschen unterschiedlich stark vertreten, ihr Verhältnis ist von Geburt an individuell für eine Person festgelegt.

Erfahren Sie mehr über Doshas, die Funktionsprinzipien des Ayurveda, in unserm Blogbeitrag » 

Warum können Doshas aus der Balance geraten?

Eine ungesunde Lebensweise, Ernährung oder Stress können die Dosha-Anteile ebenso ungünstig beeinflussen wie seelische Belastungen. Ein auf diese Weise entstehendes Ungleichgewicht manifestiert sich wiederum in Symptomen, die als Warnsignal zu verstehen sind und zu Krankheiten führen können. Lesen Sie hier mehr über die Vata, Pitta und Kapha sowie deren Bedeutung für Ihren Körper.

Was bewirkt eine Ayurveda-Kur?

Der Sinn einer Ayurveda-Kur nach der traditionellen Lehre besteht darin, den Alterungsprozesses zu verlangsamen, das Immunsystem zu stärken und die Degeneration der Zellen zu verhindern. 

Ayurveda-Kuren beziehen dabei den ganzen Menschen – Körper, Geist und Seele – mit ein. Viele Menschen ziehen es deshalb vor, ihre Behandlungen in Form von Kuren in Anspruch zu nehmen, damit sie tatsächlich aus der Alltagsumgebung aussteigen und so alle Facetten des Ayurveda intensiv erfahren können. Massagen, Ernährung, Körper- und Atemübungen, Meditationen und der Einsatz von Heilpflanzen sind wichtige Bestandteile für diese tiefgründige Regeneration. Auf diese Weise kommen Patienten wieder stärker in Kontakt mit ihrem Körper, weil sie seine individuellen Bedürfnisse wie Tagesrhythmus, Ernährung usw. bestmöglich ausleben können. In dieser Zeit wird die Ursache der Krankheit beseitigt und eine neuerliche Erkrankung verhindert. Letztendlich haben aber nur langfristige Verhaltensänderungen, wie zum Beispiel eine typgerechte Diät, eine effektive, präventive und dauerhafte Wirkung.

Wird die Schulmedizin außer Acht gelassen?

Keinesfalls lässt Ayurveda die moderne Medizin außen vor – im Gegenteil: Oftmals ist beispielsweise eine Operation sogar die Voraussetzung für eine anschließende ayurvedische Therapie. Daher sollte eine ayurvedische Behandlung oder Kur stets unter fachkundiger Anleitung eines entsprechend ausgebildeten Ayurveda-Experten erfolgen.

Hier können Sie die Experten im RoSana Kurzentrum näher kennenlernen »

Können die verwendeten Öle Allergien auslösen?

Bei Patient*innen mit entsprechend empfindlicher Haut, einer Ekzem-Erkrankung oder Allergie vermeiden wir Kräuter-Öle, wenn sich dies mit dem Therapieziel vereinbaren lässt. Die Verwendung von Kokosöl ist aber selbst in kritischen Situationen meist möglich, weil es einen kühlenden und reizlindernden Effekt hat.

Kann die Konstitution eines Menschen durch Ayurveda grundlegend verändert werden?

Unsere Konstitution mit all ihren körperlichen, emotionalen und geistigen Anteilen ist uns angeboren. Ein konsequenter Lebensstil nach ayurvedischen Regeln kann aber durchaus störende konstitutionelle Aspekte abmildern. Wenn Sie mit blauen Augen auf die Welt gekommen sind, dann werden ihre Augen blau bleiben. Wenn sie einen anfälligen Darm oder ein reizbares Temperament haben, dann lassen sich diese Phänomene durch geeignete Anwendungen und Modifikationen des Verhaltens sowie des Lebensstils aber durchaus positiv beeinflussen.

Kann man mit Ayurveda Krebs vorbeugen oder gar behandeln?

Unser Stoffwechsel und Immunsystem kann durch konsequente ayurvedische Ernährungs- und Lebensprinzipien gestärkt werden. In diesem Sinne lässt sich durch Ayurveda also in gewissem Maße eine Tumorprävention erreichen. Eine Therapie von Karzinomen durch Ayurveda ist aber sicher nicht möglich! Wenn ein Krebsleiden jedoch durch entsprechende onkologische Therapie (Operation, Chemotherapie, Bestrahlung) erfolgreich behandelt werden konnte, dann ist anschließend eine entsprechende Unterstützung sämtlicher gesunder Zellen und Organe auf jeden Fall wieder möglich. So lassen sich die Nebenwirkungen der schulmedizinischen Therapie mildern. Während einer Chemotherapie oder Bestrahlung ergibt eine ayurvedische Behandlung jedoch keinen Sinn.

Hier erfahren Sie mehr über unsere Post-Chemo-Aufbau-Kur »

Lassen sich auch psychosomatische Krankheitsbilder mit Ayurveda behandeln?

Schlafprobleme, Ängste und depressive Verstimmungen können durch ayurvedische Behandlungen positiv beeinflusst werden. Bei schweren Formen dieser Krankheiten ist jedoch eine fachärztliche und oft auch psychotherapeutische Behandlung und Begleitung erforderlich. Im RoSana Kurzentrum bieten wir daher auch eine körperorientierte psychotherapeutische Begleitung an. Andere psychosomatische Krankheitsbilder, wie beispielsweise Reizdarm oder Spannungskopfschmerzen, können durch Ayurveda durchaus erfolgreich behandelt werden.

Passen Ayurveda und westliche Medizin zusammen?

Auf jeden Fall! Auch in Indien findet man immer häufiger Kliniken, die beides unter einem Dach anbieten. Da sowohl Ayurveda als auch die westliche Medizin oft an die Grenzen ihrer Möglichkeiten stoßen, sind diese Synergie-Effekte wünschenswert. Das Zusammenspiel beider medizinischer Fachgebiete können sowohl die Diagnose mancher Krankheiten als auch die Therapiesicherheit für Patient*innen verbessern.

Lesen Sie hierzu mehr in einem Interview mit unserem Ayurveda-Arzt Dr. Arun Pavithran »

Ist eine ayurvedische Lebensweise prinzipiell vegetarisch?

Nein. Nur während der Kur und für einige Zeit im Anschluss sollten Patient*innen auf Fleisch verzichten. Ayurveda kennt je nach Konstitution und Krankheitsbild durchaus Situationen, in denen spezielles Fleisch (weiß, rot, Huhn, Lamm etc.) zur individuellen Diät gehört; hier ist eine persönliche Beratung notwendig. Allerdings muss man festhalten, dass der hohe Fleischkonsum in der westlichen Ernährung für zahlreiche Funktionsstörungen und Krankheitsbilder ursächlich ist. Eine Reduktion des Fleischkonsums ist also per se empfehlenswert und führt so gut wie nie zu Mangelerscheinungen.

Ayurveda Kuren allgemein

Wann ist eine Ayurveda-Kur sinnvoll?

In unserer schnelllebigen Zeit können Stress und die damit einhergehenden körperlichen und seelischen Belastungen kaum vermieden werden. Diffuse Beschwerden wie Verspannungen, Kopfschmerzen, Magen- oder Darmprobleme, die häufig chronisch werden, haben hierin oft ihre Ursache. Daher ist für eine Ayurveda-Kur auch kein explizites, diagnostiziertes Krankheitsbild maßgeblich. Die Wiederherstellung einer ganzheitlichen Balance steht im Vordergrund und sorgt generell für mehr Lebensenergie, Wohlbefinden und geistige Frische. 

Ob Sie nun konkrete Beschwerden haben oder einfach Ihre Energiespeicher wieder für die Bewältigung des Alltags füllen möchten – das Erlangen Ihres inneren Gleichgewichts durch fein abgestimmte körperliche und geistige Ayurveda-Elemente ist der Schlüssel zu ganzheitlicher Stärke.

Muss ich im Rahmen einer Ayurveda-Kur mit körperlichen Komplikationen rechnen?

Dies hängt vor allem von der Intensität der Anwendungen ab. In Indien sind Ayurveda-Ärzte und Therapeuten weniger zimperlich als hier im Westen: Wir berücksichtigen immer die individuelle Ausgangssituation der Patienten und passen die Stärke der Therapiereize an die jeweiligen Reaktionen an. Daher sehen wir im RoSana nur äußerst selten Komplikationen wie gelegentliche Kreislaufschwäche mit Schwindel bei einer Panchakarma-Kur. Neben sorgfältiger Berücksichtigung von Vorgeschichte und Befunden zählen engmaschige Puls- und Blutdruckkontrollen selbstverständlichen zur Begleitung unserer Patient*innen.

Können sich während einer Ayurveda-Kur Krankheiten auch verschlimmern?

Wie bei manch anderen naturheilkundlichen Behandlungsformen der westlichen Medizin, kann es auch im Ayurveda zu anfänglichen Beschwerdeverstärkungen kommen. Diese sind aber in der Regel – abhängig von Schwere, Dauer und Vorbehandlungen – meist nur vorübergehend. Eine tatsächliche und anhaltende Verschlimmerung eines Krankheitsbildes tritt nur ein, wenn die Anfangsdiagnose aus ayurvedischer oder schulmedizinischer Sicht falsch gestellt wurde oder die Therapie falsch konzipiert war. Um das zu vermeiden, legen wir großen Wert auf eine umfassende ayurvedische und internistische Eingangsuntersuchung unter Berücksichtigung sämtlicher Vorbefunde der Patienten.

Dürfen Medikamente der westlichen Medizin während einer Ayurveda-Kur weiter eingenommen werden?

Das ist möglich und in vielen Fällen auch notwendig. Dabei kommt es oft vor, dass während einer Kur die Dosis mancher Medikamente reduziert werden kann. Ob dieser Effekt im Anschluss an eine Kur auch langfristig bestehen bleibt, muss durch sorgfältige Befundkontrollen unter ambulanter Weiterbetreuung durch Haus- oder Fachärzte entschieden werden.

Wie oft sollte man eine Ayurveda-Kur in Anspruch nehmen?

Gerade bei chronischen Krankheiten ist die mehrfache Wiederholung einer ayurvedischen Kur anzuraten. Wir empfehlen in diesen Fällen einen Kuraufenthalt pro Jahr, häufiger ist nicht sinnvoll. Oft bleibt zwischen den Kuren das Durchhaltevermögen der ayurvedischen Ratschläge im Alltag auf der Strecke oder man verliert seinen im RoSana erfahrenen Rhythmus. Dann kann es sinnvoll sein, zwischendurch einen Kurzaufenthalt von 2 bis 3 Tagen einzuplanen und sich ein »Update« bezüglich Lebensstils und Ernährung mit ein oder zwei gezielte Anwendungen zu gönnen.

Zu unseren Panchakarma-Refresher-Kuren »

Ist eine Ayurveda-Kur während der Schwangerschaft möglich?

Im ersten und letzten Drittel einer Schwangerschaft dürfen keine ausleitenden Behandlungen durchgeführt werden. In dieser Zeit ist daher von einer Ayurveda-Kur abzuraten.

Ist eine Ayurveda-Kur trotz Chemotherapie möglich?

Während einer laufenden oder unmittelbar nach einer abgeschlossenen Chemotherapie sollten Sie nicht an einer Ayurveda-Kur teilnehmen. Eine Ausnahme bildet die speziell angepasste Post-Chemo-Kur.

Hier erfahren Sie mehr über unsere Post-Chemo-Aufbau-Kur »

Können auch Pflegebedürftige oder Menschen mit Handicap eine Ayurveda-Kur buchen?

Das RoSana Kurzentrum ist kein Krankenhaus. Unsere Kurgäste müssen in der Lage sein, selbständig zu essen und ihre Körperpflege selbst durchzuführen. Bitte beachten Sie auch, dass sich auf dem gesamten Gelände Treppenstufen befinden und die Anlage nicht rollstuhl- oder rollatorgerecht ist. 

Ist eine Ayurveda-Kur während der Menstruation möglich?

Lediglich während der ersten beiden Tage der Menstruation verzichten wir auf Ganzkörperbehandlungen. Partielle Behandlungen wie Fuß- oder Kopfmassagen sind aber natürlich möglich.

Panchakarma

Was bedeutet Panchakarma?

Wörtlich übersetzt bedeutet Panchakarma »Fünf Tätigkeiten«. Dies bezieht sich auf die fünf Verfahren zur Ausleitung von belastenden Schlacken – ein intensiver Reinigungsprozess, der auch Geist und Seele einschließt. 

Ziel dieser Anwendungen ist die Mobilisierung und Ausscheidung von Ama, den Abfallprodukten unseres Stoffwechsels. Die Doshas kommen so wieder in Balance, die Vitalität wird gesteigert und die Gäste erlangen mehr Lebensfreude. Speziell bei chronisch erkrankten Gästen verbessert sich dadurch der Gesundheitszustand merklich. 

Der wesentliche Unterschied zu Ausleitungsverfahren der westlichen Medizin besteht darin, dass der Körper durch den Einsatz von Ghee und anderen Öl-Anwendungen nicht nur von wasserlöslichen, sondern vor allem von fettlöslichen »Schlacken« befreit wird.

Zu unseren Panchakarma-Kuren »

Was passiert bei der Entgiftung?

Um den Körper auf den Reinigungsprozess einer Panchakarma-Kur vorzubereiten, werden zunächst die Giftstoffe durch Massagen und die Einnahme von Ghee aus den Gewebeschichten gelöst. Sie werden in Richtung Magen und Darm geschleust, damit sie schließlich ausgeschieden werden können. Begleitende Schwitzkuren sowie eine stoffwechselanregende Diät wirken hierbei unterstützend.

Bei der darauffolgenden Ausleitung wird Ihr Köper gezielt von Giften befreit: Je nach Indikation kommen das therapeutische Abführen (Virecana), der therapeutische Einlauf mit pflanzlichen Essenzen (Basti), das therapeutische Erbrechen (Vamana), die Nasenreinigung (Nasya) oder aber – bei speziellen Indikationen – der Aderlass (Raktamokshana) zur Anwendung. Die Abführmittel, Einläufe, Brechmittel sowie Nasenspülungen werden individuell für Sie gemischt. Lesen Sie hier mehr zu dem häufig praktizierten Basti und seiner Wirkung.

Zu unserm Blogartikel “Vasti – Die Sache mit dem Einlauf” »

Wie lange dauert die Entgiftung?

Die ersten beiden Teile (Vorbereitung und Ausleitung) des Reinigungsprozesses werden zusammen etwa die Hälfte der Kurtage beanspruchen. Im Anschluss folgt die nicht weniger wichtige Nachbehandlung, die dem Körper zur Regeneration verhilft und die Verdauung anregt. Mit einer ayurvedischen Aufbaukost wird das Verdauungsfeuer (Agni) langsam wieder entfacht und an die Verwertung fester Nahrung gewöhnt. Diese Ruhezeit gibt auch dem Geist die Möglichkeit zur Entspannung und Verarbeitung der Eindrücke.

Bei welchen Krankheitsbildern ist eine Panchakarma-Kur besonders effektiv?

Im RoSana sehen wir vor allen Dingen zwei  Indikationsbereiche, in denen besonders gute Ergebnisse erzielt werden: rheumatische Muskel- und Gelenkerkrankungen sowie Krankheiten des Magen-Darm-Traktes. Auch bei Gästen mit Hautkrankheiten, depressiven Verstimmungen und Schlafproblemen sehen wir gute gesundheitliche Fortschritte. Selbstverständlich ist ein Genesungsprozess immer individuell und hängt von Dauer und Schwere einer Krankheit ab. 

Zu unseren Panchakarma-Kuren »

Wann ist die beste Zeit für eine Panchakarma Kur?

Das Frühjahr und der Herbst sind ideale Zeitpunkte für eine entschlackende Panchakarma-Kur, die die Doshas – speziell Kapha – in Balance bringt. Aber der »richtige« Zeitpunkt einer Panchakarma-Kur im RoSana ist eben so individuell wie Ihre Bedürfnisse: Sollten Sie beispielsweise an einer Pollenallergie leiden, ist der Frühling vorzuziehen. Sind Sie häufiger im Winter krank, sollten Sie im Herbst bei uns Kräfte sammeln. Möglich ist eine Panchakarma-Kur im RoSana natürlich das ganze Jahr über.

Ayurveda Kuren im Rosana

Sollte ich meine Ernährung vor einer Ayurveda-Kur umstellen?

Für eine gute Vorbereitung ist es empfehlenswert, die Ernährung bereits zu Hause leicht anzupassen: Stellen Sie etwa ein bis zwei Wochen vor Kurbeginn den Koffein- und Alkoholkonsum ein oder reduzieren Sie beides zumindest. Des Weiteren ist eine vegetarische Ernährung im Vorfeld zu empfehlen. 

Versuchen Sie darüber hinaus, sich regelmäßig zu ernähren und Ihre Hauptmahlzeit mittags einzunehmen. Trinken Sie über den Tag verteilt viel heißes Wasser – damit regen Sie die Verdauung, Ausscheidung und Ihren Stoffwechsel an.

Wie kann ich mich sonst auf eine Ayurveda-Kur im RoSana optimal vorbereiten?

Vermeiden Sie in den letzten Tagen vor der Kur bereits Anstrengungen und übermäßig viel Arbeit. Schlafen Sie sich aus, damit Sie entspannt bei uns eintreffen. 

Für einen optimalen Erfolg ist es zudem ratsam, nach der Kur noch einige Ruhetage einzuplanen, an denen Sie den Übergang in Ihren Alltag entspannter gestalten können.

Was muss ich zu meiner Ayurveda-Kur mitbringen?

Damit wir Ihren Aufenthalt vorbereiten können, schicken Sie uns bitte vor Kurbeginn Ihren ausfüllten Fragebogen zu. Falls vorhanden, bringen Sie uns aktuelle Arztberichte und Untersuchungsergebnisse mit, die Ihre gegenwärtigen Beschwerden dokumentieren. Auch Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel, die Sie regelmäßig einnehmen, sollten Sie in ausreichender Menge im Gepäck haben. Ein Föhn sowie Handtücher und Bademäntel stehen in Ihrem Zimmer für Sie bereit.

Ist für den Kuraufenthalt spezielle Kleidung notwendig?

Schal und Mütze zum Schutz an kalten Tagen sollten in jedem Fall im Gepäck sein. Darüber hinaus werden Sie mehr Nachthemden oder Schlafanzüge als üblich benötigen.

Wir legen großen Wert darauf, dass sich unsere Gäste bei uns wohlfühlen und entspannen. Deshalb dürfen Sie bei uns überall und jederzeit in bequemer Kleidung erscheinen.

Gibt es im RoSana WLAN, Fernsehen und Radio?

Unsere Gästezimmer verfügen über Telefon und Internetanschluss (Kabel) – aus Strahlenschutzgründen jedoch kein WLAN. Auch auf Fernseh- und Radiogeräte haben wir bewusst verzichtet. Damit möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, einmal ganz mit sich ohne Ablenkung und Einflüsse von außen zu sein. 

In der Lobby des Gästehauses stehen Ihnen jedoch ein Fernseh- und DVD-Gerät mit einer Auswahl schöner Filme zur Verfügung.

Was sollte ich bei einer Ayurveda-Kur besser zu Hause lassen?

Laptop, Schreibtischarbeit und Lernstoff – verzichten Sie während Ihrer Kur auf die Dinge, die Sie in Ihrer Entspannung stören. Auch Krimis, Action, Horror oder Snacks stehen Ihrem Regenerationserfolg nur im Weg.

Ist die Ayurveda-Küche im RoSana vegetarisch oder gar vegan?

Im RoSana genießen Sie als Kurgast eine vegetarische Ayurveda-Ernährung mit Bio-Zertifizierung, meist in Demeter-Qualität. Wir verwenden darüber hinaus vorwiegend saisonale Zutaten aus regionalem Anbau. Die authentische Ayurveda-Küche ist nicht vegan, sondern verwendet Ghee und Honig in der täglichen Ernährung und auch als Träger von immunstärkenden, vitalisierenden Gewürzen und Kräutern.

Zur RoSana Kostbar »

Können Nahrungsmittelallergien berücksichtigt werden?

Bitte teilen Sie uns rechtzeitig vor Ihrer Anreise mit, welche Allergien bei Ihnen bestehen. In indizierten Fällen erhalten Sie selbstverständlich auf Sie abgestimmte Speisen.

Darf ich während der Kur Genussmittel zu mir nehmen?

Das gesamte RoSana Anwesen ist, mit Ausnahme im Freien, rauchfrei. Für einen optimalen Kurerfolg empfehlen wir dringend, während Ihrer Kur nicht zu rauchen. Auch Kaffee und Alkohol sind während dieser Zeit nicht ratsam.

Wie verbringe ich meine Zeit zwischen den Ayurveda-Behandlungen?

Im RoSana bieten wir Ihnen ein abwechslungsreiches Rahmenprogramm, bei dem Sie Neues für sich entdecken und die ganzheitliche Lebenskunst des Ayurveda erfahren können. Yoga, Atmen und Meditation, Vorträge über Ayurveda sowie ayurvedische Demo-Kochkurse zählen zu unseren regelmäßigen Veranstaltungen. 

Eine Kur lässt Ihnen jedoch auch Freiräume, die Sie ganz nach Ihren Bedürfnissen gestalten können. Ob Sie dabei kreativ sind, leichte Literatur lesen, entspannende Musik hören, ein Tagebuch schreiben, einfach träumen oder nichts tun – tauchen Sie in die Zeit ein, die ganz Ihnen gehört. Wenn Ihnen nach Austausch zumute ist, treffen Sie andere Kurgäste für ein anregendes Gespräch.

Im RoSana gibt es kein Schwimmbad und keine Sauna, dafür lädt unsere herrliche Umgebung immer zu einem Spaziergang an der frischen Luft ein. Auf lange Besichtigungstouren oder sportliche Aktivitäten sollten Sie dabei verzichten – genießen Sie einfach die Natur. 

Muss ich mich vorab für ein Kur-Programm entscheiden?

Nein, Sie können Ihr individuelles Programm vor Ort zusammen mit dem Ayurveda-Experten festlegen, lediglich der Zeitraum muss vorab vereinbart werden.

Zu unserem ayurvedischen Kurangebot »

Kann ich einen Aufenthalt ohne Ayurveda-Behandlungen reservieren und lediglich die Übernachtungen und ayurvedische Vollpension buchen?

Ein reiner Urlaubsaufenthalt ist im RoSana leider nicht möglich.

Finden die Kuren zu festen Terminen statt?

Nein, Sie können Ihren Anreisetag flexibel festlegen.

Sie haben noch offene Fragen oder wünschen eine persönliche Beratung?
Sie können uns gerne kontaktieren:

Tel: +49 8031 901090
Kontaktformular »