Sie wünschen eine individuelle Beratung? Rufen Sie uns an: +49 8031 901090
Ayurveda Geschichte
DAS AYURVEDA PRINZIP – TEIL 2

Doshas – die Funktionsprinzipien des Ayurveda

Sieht man sich die Ursprünge des Ayurveda an, so sind auch die grundlegenden Prinzipien leicht verständlich: Sie folgen dem Ansatz, dass ein Heilprozess im Inneren des Menschen beginnt. So wie jeder von uns einen einzigartigen Fingerabdruck hat, so setzt sich unser gesamter Organismus auch aus einem individuellen Anteil der drei Doshas zusammen. Vata, Pitta, Kapha bilden unsere geistigen und körperlichen Merkmale – sie sind unser »ayurvedisch-genetischer« Code und halten im gesunden Idealfall ihr Gleichgewicht zueinander. Prakriti ist die individuelle Balance der Doshas eines jeden Menschen von Geburt an; eine Störung dieses Gleichgewichts heißt Vikriti.

Die Balance unserer Doshas ist nicht nur für das physische Wohlbefinden von immenser Bedeutung – Ayurveda betrachtet den Menschen immer als ganzheitliches Individuum, bei dem Körper, Lebensenergie, Geist und Seele untrennbar miteinander verbunden sind.

Vata, Pitta, Kapha – die Biologie unseres Körpers

Nach der ayurvedischen Philosophie ist der gesamte Kosmos ein harmonisches Zusammenspiel der fünf großen Elemente – Raum, Luft, Feuer, Wasser und Erde. Die drei Funktionsprinzipien Vata, Pitta und Kapha setzen sich wiederum aus diesen Elementen zusammen und bilden unsere individuelle Lebensenergie: Im physischen Körper ist Vata die feinstoffliche Energie der Bewegung, Pitta die Energie der Verdauung sowie des Stoffwechsels und Kapha die Energie, die die Struktur des Körpers bildet.

Ordnet man die drei Doshas den fünf Elementen der ayurvedischen Lehre zu, so ergeben sich folgende Zugehörigkeiten:

Vata

setzt sich aus Raum und Luft zusammen – es steuert die Atmung, das Blinzeln, die Bewegung von Muskeln und Gewebe, das Pulsieren des Herzens sowie alle Bewegungen im Zytoplasma und in den Zellmembranen. Erfahren Sie mehr über Vata – das wichtigste Dosha – in unserem Blogbeitrag

Pitta

besteht aus Feuer und Wasser – es regelt die Verdauung, Absorption, Assimilation, Ernährung, den Stoffwechsel sowie die Körpertemperatur. Im Gleichgewicht fördert Pitta zudem das Verständnis und die Intelligenz.
Erfahren Sie mehr über Pitta – das Dosha unserer Energie – in unserem Blogbeitrag

Kapha

verbindet Erde und Wasser – es ist für die Struktur und den Zusammenhalt des Körpers, also für Knochen, Muskeln und Sehnen verantwortlich. Zudem liefert es Wasser für alle Körperteile, schmiert die Gelenke, durchfeuchtet die Haut und erhält die Immunität.
Erfahren Sie mehr über Kapha – das Dosha der Stabilität – in unserem Blogbeitrag

Doshas Funktionsprinzipien im Ayurveda
Ayurveda Kuren

PANCHAKarma-Kuren IM ROSANA

Stress und Leistungsdruck, aber auch Krankheiten und Unstimmigkeiten bringen uns leicht aus der Balance. Unsere medizinisch begleiteten Ayurveda-Kuren führen Sie wieder zurück zu einem ausgeglichenen Körpergefühl und schenken Ihnen einen gereinigten, gestärkten und entgifteten. Lernen Sie unser Angebot an authentischen Ayurveda Kuren kennen »

Die gesunde Balance

Alle drei Doshas sind wichtige Bausteine unseres Lebens, die jedoch für unsere Gesundheit, den Energiefluss und das Wohlbefinden zueinander im Gleichgewicht stehen müssen. Äußere Umstände wie negative Umwelteinflüsse, Stress oder eine veränderte Lebenssituation können die Dosha-Anteile ebenso ungünstig beeinflussen wie seelische Belastungen. Ein auf diese Weise entstehendes Ungleichgewicht manifestiert sich wiederum in Symptomen, die als Warnsignal zu verstehen sind: ein Hinweis auf eine Störung tief im Inneren.

Hier setzt eine Ayurveda-Behandlung an und ergründet mit ihrem ganzheitlichen Ansatz die tieferen Ursachen für den jeweiligen Gesundheitszustand. Ob eine falsche Ernährung, erbliche Belastungen oder aber ein emotionales Ungleichgewicht den Beschwerden zugrunde liegen – der breite Blick auf alle Aspekte des Menschen und seines Lebens offenbart die Zusammenhänge zwischen Ursache und Wirkung.

Während einer authentischen Ayurveda-Kur im RoSana werden Sie also nicht nur Ihren Beschwerden auf den Grund gehen, neue Lebensenergie gewinnen und das Gleichgewicht Ihrer Doshas wiederherstellen, sondern auch ihr ganz persönliches Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele viel besser verstehen lernen.

Mehr zu den Ursprüngen des Ayurveda erfahren Sie hier. »

Dr. Sharmili Mehar Madishetty (B.A.M.S)
Ayurveda

8. March 2017 | Gesundheitstipps
Frühlingszeit ist Entschlackungszeit
Das Frühjahr ist neben dem Herbst die bevorzugte Zeit zum Entschlacken und eine Panchakarmakur zu machen, zum Ausgleich der Doshas, jetzt speziell des Kapha-Doshas.
Zum Artikel »
10. February 2021 | Ayurveda
Vata – das wichtigste Dosha
Vata steuert all unsere Bewegungen, reagiert auf Reize, reflektiert Interesse und ist für die Steuerung des Blutflusses zuständig. Sein Hauptsitz ist das Colon, der Dickdarm – daher spielt bei der Ausbalancierung die Ernährung eine wichtige Rolle.
Zum Artikel »
31. May 2021 | Ayurveda
Pitta – das Dosha unserer Energie
Pitta ist das Dosha der primären, funktionellen Energien im Körper. Es steht für Wärme oder Feuer und treibt die Transformation voran. Für ein ausbalanciertes Pitta sollte man sich bewusst Zeiten zum Entspannen einplanen.
Zum Artikel »
7. December 2021 | Ayurveda
Kapha – das Dosha der Stabilität
Das Kapha Dosha besteht aus den Elementen Erde und Wasser. Dicht, schwer, kalt, statisch und matt, so können die Eigenschaften dieser beiden Elemente zusammengefasst werden und dementsprechend trägt ein Kapha-Typ diese Stabilität in sich.
Zum Artikel »
9. April 2021 | Gesundheitstipps
Ayurveda gegen Allergien
Auch für Allergiker kann eine gezielte Ayurveda-Behandlung für Linderung sorgen. Im Mittelpunkt dieser Behandlung stehen jedoch auch hier nie die Symptome an sich, sondern der Patient als Individuum sowie seine Gesamtkonstitution.
Zum Artikel »
26. November 2020 | Ayurveda
Die Ursprünge des Ayurveda
Auch wenn Ayurveda dem heutigen Zeitgeist entspricht, handelt es sich dabei doch um uraltes Wissen, das über Jahrhunderte weitergegeben und entwickelt wurde. Sein Ursprung ist in Indien zu finden, von wo es sich als Heilmethode in die Welt verbreitete.
Zum Artikel »