Sie wünschen eine individuelle Beratung? Rufen Sie uns an: +49 8031 901090
ROSANA AYURVEDA

Wenn Gelenke schmerzen
Ayurveda-Kur bei Rheuma

Unter Rheuma wird eine ganze Gruppe chronischer Krankheiten zusammengefasst, bei denen ein entzündlicher Prozess an den Gelenken Schmerzen verursacht. Aus schulmedizinischer Sicht wird Rheuma als Autoimmunerkrankung eingeordnet, die Antikörper gegen die Gelenkstrukturen bildet. Ayurveda-Ärzte sehen die Ursache für dieses Krankheitsbild hingegen in einem massiv erhöhten »Ama«, also in Ablagerungen im Gewebe. Diese Schlacken lassen sich im Normalfall durch Ghee gut mobilisieren. Bei Rheuma-Patienten ist jedoch häufig das Verdauungsfeuer Agni zu schwach – somit kann der Organismus das Ghee nicht aufnehmen und nutzen. Im Gegenteil: Die Beschwerden würden sogar zunächst noch schlimmer werden. 

Ayurveda gezielt bei Rheuma

Wie bei allen Erkrankungen konzentriert sich Ayurveda auf die Wurzel der Ursache von Rheuma bzw. rheumatischen Beschwerden und bekämpft nicht nur die reinen Symptome. Dabei ist die Behandlung im RoSana systematisch aufgebaut –  dieser stufenweise Aufbau hat sich bewährt und beruht auf der Jahrtausende alten ayurvedischen Heilkunde.

Phase 1

Das Agni wird gestärkt

Zunächst müssen bei Rheuma-Patienten die notwendigen Voraussetzungen geschaffen werden, damit das Ghee seine reinigende Wirkung entfalten kann. Hierfür kommen zahlreiche Kräuter in Form von Tee oder Tabletten in Betracht, die das Verdauungsfeuer Agni anheizen. Mit dieser ersten Behandlungsphase kann bereits vor der Kur nach Rücksprache mit unseren Ayurveda-Spezialisten zu Hause begonnen werden. Erfolgt diese erste Phase im RoSana, so kommen zunächst noch keine äußerlichen Ölanwendungen zum Einsatz, dafür aber Einreibungen mit fermentiertem Reiswasser. Dies führt bereits zum Abschwellen der Gelenke, einem Nachlassen der Steifigkeit und damit zur Linderung der Beschwerden. Über drei bis vier Tage hinweg wird mit Phase 1 der Heilprozess in Gang gesetzt.

Rheuma-Ayurveda-Tee
Panchakarma-Kuren 10 Tage

Panchakarma Kuren IM ROSANA

Die Pachakarma-Kur ist das Herzstück in der Ayurveda-Medizin und sorgt für eine gründliche Reinigung von Körper, Geist und Seele. Mit unseren medizinisch begleiteten Panchakarma-Kuren können Sie das natürliche Gleichgewicht Ihrer Doshas wiederherstellen und somit vielen Zivilisationskrankheiten vorbeugen.
Lernen Sie unser Angebot an authentischen Panchkarma-Kuren kennen »

 

Phase 2

Die Wirkung von Ghee

Nach der Vorbereitungsphase sind die Kanäle des Gewebes bei Rheuma-Patienten offen und das Ama verflüssigt sich so weit, dass es zirkulieren kann. Nun kommt die Kraft des Ghee zum Tragen: Es bindet das Ama und wandelt es in einen ausscheidungsfähigen Zustand. In der ayurvedischen Anwendung wird Ghee in einer medizinierten Form eingesetzt. Das geklärte Butterfett wird mit speziellen und auf die individuelle Symptomatik abgestimmten Kräuterauszügen aufgewertet.

 

Phase 3

Der Ausscheidungsprozess

Nach etwa 4 bis 5 Tagen der Ghee-Anwendung ist das Ama gelöst und kann durch Abführen zur Ausscheidung gebracht werden. Da Rheuma-Patienten meist an starker Hitze in den Gelenken und brennendem Schmerz leiden, sorgen zusätzliche Stempelmassagen für eine lokale Kühlung. Hierfür verwendet der Ayurveda-Therapeut roten Reis, der mit speziellen Kräutern in Milch gekocht wurde und in abgekühlter Form seine Wirkung entfalten kann. Darüber hinaus führen Einläufe mit abgestimmten Ölen zu einer schrittweisen Schmerzreduktion.

Phase 4

Der »königliche Guss«

Nach den ersten Phasen erfolgt der sogenannte »Königliche Guss«: Einer Ganzkörpermassage folgt ein »Bad« des ganzen Körpers in warmen Öl, das die Therapeuten synchron mit ihren Händen gleichmäßig verteilen. Dabei scheidet die Haut Toxine und Entzündungsstoffe aus, die von dem Öl gelöst werden. Muskeln, Gelenke, Bänder und Sehnen werden geschmeidig und gewinnen wieder an Stabilität und Kraft.

Rheuma-Ayurveda-Kur

Die individuelle Ayurveda-Kur bei Rheuma

Ein wichtiges Prinzip im Ayurveda ist die individuelle Betrachtung und Behandlung jedes einzelnen Patienten: So ist auch eine Ayurveda-Kur bei Rheuma auf die persönlichen Beschwerden und Konstitution zugeschnitten. In frühen Stadien der Krankheit kann bereits eine einmalige Kur eine deutliche Linderung verschaffen, bedingt jedoch im Anschluss eine konsequente Diät sowie die längerfristige Einnahme ayurvedischer Kräuterpräparate.

Besteht die rheumatische Erkrankung bereits länger und wurde diese mit Medikamenten wie Cortison oder Methotrexat behandelt, dann sollte eine Kur mindestens 14 bis 21 Tage dauern und unter Umständen zwei- bis dreimal wiederholt werden.
In vielen Fällen lässt sich eine allopathische Therapie – also die schulmedizinische Arzneiverordnung – auch nicht einfach absetzen, aber ihre Dosierung reduzieren. In Anbetracht der nicht unerheblichen Nebenwirkung von Rheuma-Medikamenten ist auch das bereits ein lohnendes Ziel. Wenn sich noch wesentlich mehr erreichen lässt – um so besser!

RHEUMATISCHE ERKRANKUNGEN

Den Entzündungsgrad senken, Schmerzen lindern und gegebenenfalls Deformationen vorbeugen
Ab 10 Tage, pro Person ab
3.225 €

zum
"Rheumatische ­Erkrankungen"
Programm »

Dr. Arun Pavithran (B.A.M.S.)
Ayurveda

2. June 2017 | Ayurveda
Die Panchakarma Kur Teil I: Kurvorbereitung
Nach Erfahrung unserer Ayurveda-Experten ist diese vorbereitende erste Phase der Panchakarma Kur die wichtigste: Bis zu 50 % des Kureffektes hängen davon ab, ob dieser vorbereitende Teil der Kur gut gelingt.
Zum Artikel »
10. August 2022 | Ayurveda
Ayurveda bei Magen-Darm-Erkrankungen
Patienten mit Magen-Darm-Erkrankungen haben oft einen langen Leidensweg hinter sich. Im Ayurveda werden die Beschwerden ganzheitlich beleuchtet und so die Verdauung langfristig ins Gleichgewicht gebracht.
Zum Artikel »
29. September 2017 | Ayurveda
Die Panchakarma Kur Teil II: Methoden der Reinigung
Die zweite Phase hat das Ziel, die Toxine aus dem Körper zu eliminieren. Dafür stehen 5 verschiedene Wege der Reinigung zur Verfügung.
Zum Artikel »
20. April 2020 | Ayurveda
Nasya – Behandlung über die Nase
Die Reinigungsbehandlung über die Nase ist fester Bestandteil einer ayurvedischen Therapie bei vielen Beschwerden. In individueller Dosierung wird das spezielle Öl in die beiden Nasenlöcher getropft und entfaltet auf dem Weg über die Nasenhöhle seine breit angelegte Wirkung.
Zum Artikel »
2. August 2022 | Ayurveda
Udvartana – die Kraft der Kräuter
Bei Udvartana finden Kräuter in trockener Form Verwendung. Die spezifische Zusammenstellung durch erfahrene Ayurveda-Experten kann Erstaunliches bewirken.
Zum Artikel »
19. December 2017 | Ayurveda
Die Panchakarma Kur Teil III: Was kommt danach?
Die Panchakarma-Kur ist wie das Leben ein Prozess, der für unseren Organismus zunächst Arbeit bedeutet. Ist diese wie nach einem anstrengenden Tag vollbracht, dürfen wir zur Ruhe kommen.
Zum Artikel »