Sie wünschen eine individuelle Beratung? Rufen Sie uns an: +49 8031 901090
ROSANA AYURVEDA

Flüssiges Gold
Öle im Ayurveda

Der Einsatz von Ölen wird Ihnen immer wieder begegnen, wenn Sie sich mit ayurvedischen Anwendungen beschäftigen. Diesen kommt, wie auch den Heilpflanzen, eine besondere Bedeutung bei den unterschiedlichen Massagen zu. Doch Öl ist nicht gleich Öl – jede mit Pflanzenextrakten aufgewertete Sorte entfaltet ihre ganz eigene Wirkung.

Ayurvedische Öle Kokos

Die Bedeutung von Ölen im Ayurveda

Die Anwendung medizinierter, also angereicherter Öle, stand schon immer im Zentrum des Ayurveda – sie waren teilweise sogar wichtiger als die Massage selbst. Als Träger der zielgerichteten Heilwirkung können Öle auf eine Vielzahl von Beschwerden positiv einwirken. Die Massage, die die Wirkstoffe in den Körper einbringt, stillt hingegen eher das Bedürfnis nach Zuwendung. Dieser Synergieeffekt darf nicht unterschätzt werden; erfahrene Ayurveda-Therapeuten verbinden daher immer die entspannende Massage mit dem Einsatz spezieller Öle.

Die Zubereitung ayurvedischer Öle

Während in Indien tatsächlich etwa einhundert verschiedene Öle zum Einsatz kommen, verwenden wir im RoSana circa 25 unterschiedliche Sorten. Die Basis bilden dabei Sesam- und Kokos-Öle, die speziell aufbereitet werden. Hier werden die wirksamen Bestandteile ausgewählter Heilpflanzen, also Blüten, Blätter, Früchte oder Wurzeln, in unterschiedlicher Kombination dem erhitzten Öl zugefügt. Über drei Tage hinweg wird diese Mischung stetig gerührt; immer sorgfältig darauf bedacht, das wertvolle Öl nicht durch Überhitzung zu zerstören. Die Rezepturen für diesen Prozess gehören zu dem Jahrhunderte alten Wissensschatzes des Ayurveda und stellen bis heute ihre Wirksamkeit immer wieder eindrucksvoll unter Beweis.

 

Ayurvedische Öle in der Anwendung

Bereits die Basis-Öle, Sesam und Kokos, haben unterschiedliche Anwendungsgebiete. Sesamöl findet seine Verwendung bei Krankheiten im Bereich der Gelenk- und Bindegewebsstrukturen sowie der Nerven. Kokos-Öl kommt hingegen beispielsweise bei Hauterkrankungen wie Schuppenflechte oder Neurodermitis zum Einsatz. Außerdem variiert die Anzahl der zugefügten pflanzlichen Inhaltsstoffe bei ayurvedischen Ölen stark.

Heidi-Gutschmidt-Buddha

AYURVEDA-KUREN IM ROSANA

Stress und Leistungsdruck, aber auch Krankheiten und Unstimmigkeiten bringen uns leicht aus der Balance. Unsere medizinisch begleiteten Ayurveda-Kuren führen Sie wieder zurück zu einem ausgeglichenen Körpergefühl und schenken Ihnen einen gereinigten, gestärkten und entgifteten Organismus.

Lernen Sie unser Angebot an
authentischen Ayurveda-Kuren kennen »

So ist das Brahmi-Öl eine milde Kokos-Öl-Variante, der nur zwei verschiedene Heilpflanzen zugefügt werden. Es ist vor allem bei Kopfschmerzen, Ängsten, Benommenheit oder Schlafstörungen anzuraten. Das Pinda-Öl basiert auf Sesam und enthält bereits 4 verschiedene Pflanzeninhaltsstoffe. Seine hervorstechendste Eigenschaft liegt in der Reduzierung der Hitze (Pitta) in den Gelenken und kommt daher bei rheumatoider Arthritis, Gicht-Arthritis oder anderen entzündlichen Gelenkveränderungen zum Einsatz. Valiya Narayanatailam ist ein Beispiel für ein stark angereichertes Öl – es enthält 54 verschiedene Heilpflanzenextrakte und wird bei neuromuskulären Erkrankungen, Multipler Sklerose oder Nervenlähmungen angewandt.

Die Dosierung ayurvedischer Öle

Auch die eingesetzte Menge von ayurvedischen Ölen ist individuell und hängt von der jeweiligen Anwendung ab. Für Massagen verwenden Ayurveda-Therapeuten etwa 100 bis 200 ml eines speziell ausgewählten Öls. Beim Stirnölguss (Shirodara) werden 1,5 bis 2 Liter Öl benötigt und für ein Pizhichil, dem »Baden im Öl« für besondere Indikationen, sind sogar 3 bis 4 Liter Öl erforderlich. Der Import von indischen Ölen unterliegt strengen Zollbestimmungen. Dieser Umstand sowie die nicht unerheblichen Kosten für Herstellung, Transport und Lagerung machen ayurvedische Öle so wertvoll. In erfahrenen Händen sind sie jedoch jeden Cent wert!

Ayurvedische-Öle_Zutaten

Dr. Arun Pavithran (B.A.M.S.)
Ayurveda

4. February 2022 | Ayurveda
Kräuter und Gewürze im Ayurveda
Die über Jahrhunderte überlieferte Pflanzenheilkunde spielt im Ayurveda eine wichtige Rolle. Ayurvedische Heilpflanzen werden sowohl bei der Behandlung von konkreten Beschwerden als auch für die Ausbalancierung der Doshas eingesetzt.
Zum Artikel »
20. April 2020 | Ayurveda
Nasya – Behandlung über die Nase
Die Reinigungsbehandlung über die Nase ist fester Bestandteil einer ayurvedischen Therapie bei vielen Beschwerden. In individueller Dosierung wird das spezielle Öl in die beiden Nasenlöcher getropft und entfaltet auf dem Weg über die Nasenhöhle seine breit angelegte Wirkung.
Zum Artikel »
8. March 2022 | Ayurveda
Kizhi – die ayurvedische Kräuterstempelmassage
Kizhi ist eine Behandlung des therapeutischen Schwitzens mit ayurvedischen Heilkräutern. Eine Anwendung, die zur Linderung von Schmerzen, aber auch zur Stärkung und Verjüngung von Gelenken, Muskeln und Weichteilen indiziert ist.
Zum Artikel »
9. May 2022 | Ayurveda
Swedana – befreiendes Schwitzen
Der Prozess des Schwitzens nimmt im Ayurveda einen besonderen Stellenwert ein: Muskeln entspannen sich und der Körper wird entgiftet. Aufgrund seines Agni (Feuer)-Prinzips gleicht Swedana zudem das Kapha- und Vata-Dosha aus.
Zum Artikel »
1. February 2022 | Ayurveda
Vasti – die Sache mit dem Einlauf
Im RoSana werden vier unterschiedliche Vasti-Formen angewandt. Wir erklären Ihnen die Unterschiede der Einlauf-Arten und auch, warum ihre reinigende Funktion so essenziell für den Beginn einer Ayurveda-Kur ist.
Zum Artikel »
22. February 2021 | Ayurveda
Abhyanga für ein gesundes Leben
Ob als Einzelanwendung oder im Rahmen einer Kur: Abhyanga ist ein wichtiges Instrument der Gesunderhaltung und trägt durch seine entspannende Wirkung zur physischen und psychischen Stabilisierung bei.
Zum Artikel »