Sie wünschen eine individuelle Beratung? Rufen Sie uns an: +49 8031 901090
Yoga

Yin Yoga, das weibliche Prinzip
im Yoga

Wir kennen Yin und Yang aus der chinesischen Philosophie.
Die Polaritäten des Lebens, die sich wechselseitig ergänzen und zusammen gehören wie z.B. Einatmen und Ausatmen.

Mit Yin, dem weiblichen Prinzip, sind Eigenschaften verbunden wie Ruhe und Loslassen, das Kühlende, das Dunkle und das Innen.

Yang, dem männlichen Prinzip, werden Eigenschaften zugeordnet wie Aktivität und Handeln, das Wärmende, das Helle und das Außen.

Wenn Yin und Yang im Einklang sind, fühlen wir uns wohl.

Wenn wir den ganzen Tag auf dem Sofa liegen, wenn Yin dominiert, fühlen wir uns nicht wohl.

Wenn wir den ganzen Tag arbeiten unter Leistungsdruck, getrieben von der Zeit und uns keine erholsamen Pausen gönnen, dominiert das Yang Prinzip. Geschieht das über einen längeren Zeitraum, kommen wir aus der Balance und es geht uns nicht gut.

Ziel ist es, eine Harmonie zwischen Yin und Yang zu finden.

In der Yogaphilosophie kennen wir auch die Polaritäten von Mond und Sonne.

Der Sanskritbegriff Tha steht für den Mond, auch Chandra genannt, für das kühlende Prinzip, für den Energiekanal (Nadi) links von der Wirbelsäule (Ida). Tha ist weiblich.

Der Sanskritbegriff Ha steht für die Sonne, auch Surya genannt, für das wärmende Prinzip, für den Energiekanal rechts von der Wirbelsäule (Pingala). Surya ist männlich.

Der Begriff Hatha Yoga bedeutet wörtlich Bemühung, Anstrengung, Kraft.

Hatha Yoga ist mehr Yang Yoga. Obwohl auch Yin Elemente dabei sind, wie z.B. die Kindposition oder Shavasana.

Letztendlich geht es bei jedem Yogastil um die Verbindung von innen und aussen, um die Einheit und um das zur Ruhe-Kommen der mentalen Muster.

In der Praxis von Yin Yoga verweilt man passiv 2 – 5 Minuten, oder auch mehr, in der jeweiligen Position. Man lässt die Muskulatur locker, das Fasziengewebe wird sanft gedehnt, erfährt somit eine Stimulation, die für das Gewebe befeuchtend wirkt und die Beweglichkeit der Gelenke fördert. Man übt im jetztigen Moment zu sein, für sich die passende Dosierung zu finden, ohne etwas erreichen zu wollen.

Die Wirkung auf den Körper und auf die energetische Ebene ist sehr entspannend.

Wenn sie es praktisch erfahren möchten:

Herzlich willkommen zum RoSana online Yoga, Yin Yoga ist am Donnerstag um 19.00 und am Sonntag um 18.30.

Ihre Mechthild Brosch,

Yogalehrerin im RoSana und AnPiMoMai Therapeutin

Mechthild Brosch
Yoga

22. July 2020 | Yoga
Yoga stärkt das Immunsystem
Wenn wir gestresst sind, wird das Immunsystem schwächer. Die Frage stellt sich dann, wie vermeiden wir Stress bzw. wie bauen wir Stress wieder ab. Yoga – Asanas, Atem, und Meditation – bringt Entspannung und stärkt damit unser Immunsystem.
Zum Artikel »
26. September 2018 | Psychotherapie
Mitgefühl mit mir selbst
Die Liebe und Güte, das Mitgefühl wohnt in uns selbst, wir können es wahrnehmen und zu uns selbst fließen lassen. Wir können uns darin üben, uns Zeit zu schenken und mit Mitgefühl zu begegnen.
Zum Artikel »
2. March 2017 | Blog
1 + 1 = 3 ! Mehrwert im RoSana!
Zusammenarbeit der Fachdisziplinen ist unser Credo! Nicht Nebeneinander, nicht Ohneeinander, sondern Miteinander suchen wir den Weg für Ihre Gesundheit. Wir hören Ihnen zu. Wir tauschen uns im Team aus. Wir wägen ab, was Sie sofort und längerfristig  zur Heilung oder zum Gesundbleiben brauchen. Dabei geht es uns nicht um „Alles auf einmal“, sondern um achtsame
Zum Artikel »
31. May 2017 | Interdisziplinär
Naturheilverfahren – Einach nur dran glauben?
Westliche und östliche Naturheilverfahren sehen sich nicht selten mit dem Vorwurf konfrontiert, sie wirkten nur deshalb, weil Patienten an diese Methoden „glauben“.
Zum Artikel »
10. March 2019 | Ayurveda
Rasayana Verjüngungskur
Was wäre das Frühjahr ohne das Erwachen der Natur, frische Knospen, Zauber der Erneuerung? Rasayana ist ein Weg, Frühlingserwachen in unseren Körper einziehen zu lassen. Verjüngung im ayurvedischen Sinn wirkt sich auf Körper und Geist aus.
Zum Artikel »
12. November 2016 | Innere Medizin
Kommt Erkältung von Kälte?
Ja und nein, denn wie so oft ist der Sachverhalt ein kleines bisschen komplizierter. Natürlich sind es vordergründig die Viren, die Schnupfen und andere Erkältungssymptome auslösen.
Zum Artikel »