Sie wünschen eine individuelle Beratung? Rufen Sie uns an: +49 8031 901090
RoSana Gesundheitstipps

Vitamin D für den Hochsommer

 

Vitamin D hat nicht nur eine positive Wirkung auf den Knochenstoffwechsel, indem es Knochen härtet und ihnen die nötige Stabilität verleiht. Auch für das Immunsystem ist das Vitamin äußerst wichtig. In der warmen Jahreszeit können Sie sich ganz natürlich mit einer ausreichenden Menge Vitamin D versorgen. Internist und Homöopath Dr. med. Ulf Riker, der im RoSana die Praxis für Innere Medizin betreibt, stellt interessante Fakten rund um Vitamin D vor. Dabei spielt die Sonne eine Hauptrolle.

 

Sommer, Sonne und Vitamin D

 

Die Zeiten sind längst vorbei, als wir noch Jäger und Sammler waren und den größten Teil des Tages im Freien verbrachten. Heute leben und arbeiten die meisten Menschen unter Bedingungen, die keine regelmäßige Sonnenbestrahlung zulässt. Die Folge ist, dass eine Vorstufe des Vitamin D in unserer Haut nicht ausreichend in seine wirksame Form umgewandelt wird.

Früher war nur die Wirkung des Vitamin D auf den Knochenstoffwechsel bekannt: Vitamin D härtet den Knochen und gibt ihm die erforderliche Stabilität. Heute wissen wir, dass dieses Vitamin auch für unser Immunsystem eine sehr wichtige Funktion erfüllt: es aktiviert die „Killerzellen“ und schützt uns so vor Infekten, aber auch davor, dass unsere körpereigene Abwehr sich nicht gegen eigene Gewebestrukturen richtet und die sogenannten Autoimmunerkrankungen entstehen. Weitere Vitamin D Wirkungen werden diskutiert, z.B. auf den Zyklus der Frau, die Hormonsynthese beim Mann oder den Muskelstoffwechsel.

Einige Nahrungsmittel enthalten größere Mengen an Vitamin D, z.B. Lebertran, Hering, Lachs, oder Hühnereier, man kann also über die Nahrung durchaus das wichtige Vitamin zuführen – für Vegetarier gibt es allerdings so gut wie keine Lebensmittel, die in relevantem Umfang als Vitamin D Lieferanten in Frage kommen. Andererseits reicht die normale tägliche Sonnenexposition, nämlich Gesicht und ungeschützte Arme nicht aus, um die erforderliche Menge des aktiven Vitamins selbst bereit zu stellen. Außerdem ist in unseren Breiten die Sonnenbestrahlung nur zwischen Ende April und Mitte September für diesen Zweck ausreichend.

Natürlich ist die UV-Strahlung der Sonne auch schädlich für unsere Haut, erst recht unter Bedingungen einer reduzierten Ozonschicht. Sonnenschutzmittel schützen uns zwar vor den Gefahren des UVB-Lichtes, aber sie reduzieren auch die Vitamin D Produktion in der Haut. Was also tun?

Ideal wären regelmäßige kürzere Sonnenbäder ohne Sonnenschutz, die Dauer einer Ganzkörper-„Besonnung“ sollte aber ein Viertel der Zeit nicht überschreiten, nach der es zu einer deutlichen Hautrötung kommt. Dies wiederum ist natürlich von verschiedenen konstitutionellen Faktoren abhängig, bei hellhäutigen Menschen kann diese Zeit erheblich kürzer sein als bei stärker pigmentierten Artgenossen.

Es kann durchaus sinnvoll sein, den Vitamin D Spiegel messen zu lassen und dann je nach Ergebnis auch synthetisches, aber naturidentisches Vitamin D in Form von Fertigpräparaten regelmäßig zuzuführen, vor allem in der „dunkleren“ Jahreshälfte. Dies sollte aber immer in Absprache mit Ärzten erfolgen, eine unkritische Selbstmedikation folgt nicht der Vorstellung „viel hilft viel“, sondern kann durchaus auch schädlich sein!

 

Kokosnuss und Himbeeren – Tipps, damit es nicht zu heiß wird

 

Sommer ist Pitta-Zeit, die Zeit der Hitze. Wir geben Ihnen ein paar schnelle einfache Tipps, wie sie sich im Urlaub – außer mit einer kalten Dusche – kühlen können:

  • Weichen Sie etwa 20 Rosinen in heißem Wasser ein, lassen Sie diese etwas ziehen oder gleich über Nacht, pürieren das Getränk und trinken es schluckweise.
  • Pfefferminze kühlt. Nicht umsonst gibt es in heißen Ländern Pfefferminztee.
  • Kokos hat kühlende Eigenschaften: Kokoswasser, Kokosöl – innerlich und äußerlich.
  • Rosenwasser und Rosengelee kühlen und können gut in Desserts oder in Getränken verwendet werden.
  • Himbeeren und Himbeerblätter kühlen.
  • Granatapfel ist bitter-süß und kühlt.
  • Wassermelone kühlt, erhöht aber auch Kapha, also bitte in Maßen genießen.
  • Artischocken kühlen, da sie bitter sind.
  • Auch Radicchio ist bitter und kühlt.
  • Einen Teelöffel Ghee morgens auf nüchternen Magen mit etwas Wasser nehmen.
  • Vermeiden oder reduzieren Sie möglichst Kaffee, schwarzen Tee und Tomaten, z.B. auf der Pizza.

 

Heidi Gutschmidt
Geschäftsführerin

26. September 2018 | Psychotherapie
Mitgefühl mit mir selbst
Wir erleben Leid und Schmerz im Leben z.B. durch Verlassen werden oder andere Traumata. Diese Themen belasten uns, häufig gibt es auch in diesen Momenten niemanden, der ausreichend für uns da ist, uns umsorgt, schützt, uns hält.
Zum Artikel »
13. März 2019 | Homöopathie
Der Weg zur homöopathischen Arznei
Eine ausführliche Anamnese ist die Voraussetzung dafür, die individuell passende homöopathische Arznei zu finden. Aber um was geht es in diesem oft zeitaufwändigen Gespräch?
Zum Artikel »
25. Juli 2019 | Gesundheitstipps
Vorsicht Sonnenstich!
Sören Gutschmidt warnt vor zu viel Sonne und gibt Rat, was bei einem Sonnenstich zu tun ist.
Zum Artikel »
3. Dezember 2020 | Psychotherapie
Stress lass nach – 10 Tipps für mehr Entspannung
Jeder von uns kennt Situationen, in denen uns scheinbar alles über den Kopf wächst. Manches Mal ist Stress zwar durchaus positiv und motiviert uns, zum Dauerzustand sollte er jedoch nicht werden. Hier einige Anregungen für Ihr Anti-Stress-Programm
Zum Artikel »
12. April 2017 | Psychotherapie
Berührungen – Nahrung für die Seele
Wir Menschen brauchen achtsame Berührung, nicht nur die verspannten Muskeln, auch die Seele weitet sich und atmet auf, sobald wir auf eine heilsame Weise berührt werden.
Zum Artikel »
12. November 2016 | Innere Medizin
Kommt Erkältung von Kälte?
Ja und nein, denn wie so oft ist der Sachverhalt ein kleines bisschen komplizierter! Natürlich sind es vordergründig die Viren, die Schnupfen und andere Erkältungssymptome auslösen. Eine sichere Immunität dagegen aufzubauen (etwa durch Impfung) ist nahezu unmöglich, da es mehr als 150 Rhino-Virus-Typen gibt.
Zum Artikel »