Sie wünschen eine individuelle Beratung? Rufen Sie uns an: +49 8031 901090
RoSana Interdisziplinär

Chronische Krankheiten heilen?

 

Es gibt keine einfache Antwort auf die Frage, warum Krankheiten chronisch werden. Vermutlich gibt es auch nicht nur einen Grund, sondern ganz verschiedene Ursachen in wechselnder Kombination. Die westliche universitäre Medizin hat den Vorteil, dass sie über ein sehr differenziertes Instrumentarium zur Diagnosestellung der verschiedensten chronischen Krankheiten verfügt (z.B. Laborwerte, Röntgen, Kernspintomographie, Punktionen, feingewebliche und immunologische Untersuchungen). Sie hat aber zwei wesentliche Nachteile. Erstens berücksichtigt sie ausschließlich die objektiven Befunde und lässt alles andere unberücksichtigt, was nicht in ihr Konzept der Krankheitslehre passt (individuelles Befinden wird nur im Rahmen der psychosomatischen Medizin berücksichtigt). Zweitens gilt bereits als Therapieerfolg, wenn Einzelsymptome verschwinden und sich Laborwerte normalisieren, selbst wenn das nur zum Preis einer lebenslänglichen, nebenwirkungsträchtigen Arzneitherapie erreichbar ist. Aber ist es wirklich ausreichend, Symptome zum Verschwinden zu bringen ohne die verschiedenen Gründe und den Boden für Krankwerden zu berücksichtigen?

Natürlich ist es ein wichtiger Teilerfolg, wenn die Entzündungsaktivität in einem Gelenk gedämpft und damit die Funktion dieses Gelenkes erhalten werden kann. Natürlich ist es wichtig, dass hohe Blutfettwerte als Risikofaktoren für Herzinfarkt oder Schlaganfall medikamentös erfolgreich reduziert werden können. Aber ist das, was die „Schulmedizin“ hier ohne Zweifel leistet die einzige Therapieoption?

In gewisser Weise ist es Willkür, wenn die universitäre Medizin nur ausgewählte objektive Befunde zur Definition von chronischer Krankheit und erforderlicher Therapie heranzieht, andere Befunde und Phänomene des individuellen Befindens in einer Krankheit aber gänzlich ausblendet. Das Resultat aus dieser system-immanenten Selbstbeschränkung kann logischerweise nur mehr oder weniger gutes Stückwerk sein! Sollte man sich aber damit zufrieden geben?

Chronische Krankheiten nachhaltig behandeln

Die Halbwertszeit der Gültigkeit von Wissen im Bereich der ayurvedischen Medizin ist um Welten größer als diejenige mancher sogenannter „Gold-Standards“ der westlichen Medizin! Auch die Arzneimittelbilder der klassischen Homöopathie haben sich im Kern seit über 200 Jahren immer wieder bestätigt. Die funktionelle Anatomie des Menschen ist in der jüngeren Evolution annähernd gleich geblieben und bietet einem gut ausgebildeten Osteopathen die Grundlagen für sorgfältige Fehleranalyse und zielgerichtete Behandlung. Ayurveda und Homöopathie haben gemeinsam, dass sie in hohem Maße nicht nur den aktuellen Befund, sondern auch die zu Grunde liegende Konstitution samt ihrer „Sollbruchstellen“ wahr und ernst nehmen. Daraus resultiert, dass eine Behandlung auf einem viel soliderem Fundament steht, wenn sie diese zusätzlichen Quellen der Erkenntnis nutzt. Die Nachhaltigkeit einer Heilwirkung wird zudem größer, wenn sich Medizin nicht nur mit kurzfristigen Teilsiegen zufrieden gibt und bei Rückfällen nur mit Dosissteigerung von Medikamenten reagieren kann, die ganz offensichtlich auch bisher schon nicht in der Lage waren, einer rückfallfreien Heilung näher zu kommen.

Ayurveda

GESUND WERDEN
UND DIE GESUNDHEIT ERHALTEN

INTERDISZIPLINÄRE KUREN

Aus dem Methodenspektrum des RoSana Gesundheits- und Kurzentrums haben wir für Sie interdisziplinäre Kur-Programme zusammengestellt, die Ihre Gesundheit erhalten oder das Gesundwerden unterstützen.

zu den Programmen »

Um Missverständnissen vorzubeugen: es geht hier nicht darum, die „Schulmedizin“ herabzuwürdigen und Ayurveda, Homöopathie oder Osteopathie zu glorifizieren! Es geht vielmehr darum, kritisch (und selbstkritisch!) die Möglichkeiten, aber auch die Grenzen jeder einzelnen Behandlungsmethode in den Blick zu nehmen. Im Idealfall geht es also darum, ein rational begründbares und erfahrungsgestütztes „Sowohl – als – auch“ zu praktizieren mit dem einzigen Ziel, möglichst nebenwirkungsarm und sicher einer Heilung näher zu kommen, die diesen Namen tatsächlich verdient. Das ist ein hoher Anspruch im Zusammenhang mit chronischen Krankheiten; und ohne Zweifel setzt das empathische und erfahrene Behandler ebenso voraus wie mündige Patienten, die ihren eigenen Teil auf dem Weg zu Gesundung bewusst und konsequent beitragen. Ein Raum des Gelingens möchte das RoSana sein.

 

Dr. med. Ulf Riker
Internist, Homöopathie, Naturheilverfahren

8. Juni 2017 | Interdisziplinär
Wie gefährlich ist die Alternativmedizin?
Immer wieder tauchen in Medien und Blogs Warnungen vor der Gefährlichkeit einzelner alternativer Medizinsysteme auf. Die Vorwürfe gegenüber der Homöopathie reichen dann bis zu „Betrug“, weil den Patienten Therapie mit „wirkstoff-freien Arzneien“ angeboten werde.
Zum Artikel »
25. Juli 2019 | Homöopathie
Homöopathie in der Schusslinie!
Homöopathie wird seit einiger Zeit von einer kleinen, aber lauten und sehr gut vernetzten Gruppe sogenannter „Skeptiker“ massiv ins Zentrum des medialen Interesses gezerrt.
Zum Artikel »
11. März 2019 | Interdisziplinär
Darf es ein bisschen weniger sein?
Wir alle haben es in der Hand, dass der Methodenpluralismus in der Medizin erhalten bleibt! Gemeinsam können wir ein breites, erfahrungsgestütztes Spektrum von Heilmethoden erhalten, das Ihnen eine individuelle Behandlung sichert!
Zum Artikel »
8. Juni 2017 | Innere Medizin
Medizin – Wissenschaft oder Erfahrung?
Lindern und Heilen war im Altertum Aufgabe von „Priester-Ärzten“, deren Sicht von Krank-werden und Krank-sein immer ganzheitlich war; entsprechend war es selbstverständlich, Gebete und Riten therapeutisch mit Ernährungsregeln und speziellen Arzneien zu kombinieren.
Zum Artikel »
13. März 2019 | Homöopathie
Der Weg zur homöopathischen Arznei
Eine ausführliche Anamnese ist die Voraussetzung dafür, die individuell passende homöopathische Arznei zu finden. Aber um was geht es in diesem oft zeitaufwändigen Gespräch?
Zum Artikel »
31. Mai 2017 | Interdisziplinär
Naturheilverfahren – Einach nur dran glauben?
Westliche und östliche Naturheilverfahren, Osteopathie oder Homöopathie sehen sich nicht selten mit dem Vorwurf konfrontiert, sie wirkten nur deshalb, weil Patienten an diese Methoden „glauben“. Dieser Glaube werde gefördert, weil die entsprechenden Therapeuten sich ihren Patientinnen und Patienten besonders intensiv zuwenden und viel Zeit für Gespräche, Untersuchung und Behandlung investieren.
Zum Artikel »