Sie wünschen eine individuelle Beratung? Rufen Sie uns an: +49 8031 901090
ROSANA AYURVEDA

Ayurveda – eine ganzheitliche Sicht auf unser Immunsystem

In Zeiten von Pandemien wie gerade durch den Coronavirus
kann ein starkes Immunsystem überlebenswichtig sein.

Ayurveda spricht alle Aspekte des Lebens an – Körper, Geist und Seele. Es erkennt an, dass jeder von uns einzigartig ist, jeder anders auf die vielen Aspekte des Lebens reagiert, jeder unterschiedliche Stärken und Schwächen besitzt.

Viele interne und externe Faktoren wirken auf uns und stören dieses Gleichgewicht. Dies spiegelt sich in einer Änderung des eigenen Befindens gegenüber dem ausgeglichenen Zustand wider. Beispiele für diese emotionalen und physischen Faktoren, die zu Belastungen unseres Gesundheitszustandes führen können, sind der emotionale Zustand, die Wahl der Ernährung und des Essens, die Jahreszeiten und das Wetter, körperliche Traumata, berufliche und familiäre Beziehungen.

Die ayurvedische Diagnose beginnt daher mit dem, was bei Ihnen in Ordnung ist: wie gut genährt, straff und “ausgezeichnet” Ihr Gewebe ist und wie effektiv Ihre Kanäle fließen.

Es ist nützlich, etwas über Ihre eigenen physischen, energetischen, mentalen und emotionalen “blinden Flecken” zu lernen und dann zu versuchen, sie im Gleichgewicht zu halten. Sie sollten versuchen, aufmerksam zu sein, wie es Ihnen geht bzw. wie es sich anfühlt, wenn Sie sich gut fühlen, damit Sie schnell bemerken, wenn Sie sich nicht gut fühlen.

Denn es ist immer am besten, Ungleichgewichte zu erkennen und zu korrigieren, während man sie noch ausbrütet und sie zu verhindern.

Allgemeine Ursachen von Krankheiten im Ayurveda und wie man sie ausgleichen kann

 

Prajnaparada (Handlung wider besseres Wissen – intellektueller Missbrauch)

Das liegt vor, wenn man absichtlich das innere Wissen ignoriert und gegen Normen, Intuition und gesunden Menschenverstand verstößt. Das ist nach der Lehre des Ayurveda die Hauptursache für alle Krankheiten. Sich in verbale, mentale oder physische Aktivitäten zu verwickeln, die für einen selbst ungünstig sind, schadet sowohl Körper als auch Geist.

Die gegenwärtige Corona-Pandemie scheint diese alte Wahrheit zu bestätigen: In manchen asiatischen Ländern werden Wildtiere trotz offizieller Verbote auf schreckliche Art und Weise auf Märkten zusammengepfercht und verkauft. Diese Wildtiere sind potentielle Virusträger und ihre Haltung auf engem Raum begünstigt die Mutation der Viren und am Ende deren Übertragung auf den Menschen.

Wörtlich “ein Verstoß gegen die Weisheit” – geschieht immer dann, wenn ein Teil von uns auf einer Handlung besteht, die für den Rest von uns schädlich ist. Es passiert, wenn wir tief im Inneren wissen, dass etwas für Körper-Geist-Seele nicht richtig ist, aber wir machen stur weiter und tun es trotzdem, ohne die Warnungen der Natur zu beachten.

Wenn wir jedoch tief in uns selbst hineinhören, finden wir Wege zu handeln, die uns zu mehr Gesundheit und Seelenfrieden führen. Unser Intellekt ist sowohl mit unseren Sinnen als auch mit unserem höheren Selbst verbunden.

 

Asatmendriyartha samyoga (Missbrauch von Sinnen)

Missbrauch der Sinne bedeutet, sich übermäßig Dingen hinzugeben, die für unsere Gesundheit schädlich sind. Zum Beispiel essen wir wegen des Geschmacks oft zu viel an Lebensmitteln, die uns gut schmecken – wie süße und salzige Lebensmittel.

Unsere 5 Sinne können auf verschiedene Arten in Balance gebracht werden.

  • Geschmackssinn durch gesunde Ernährung und Heilkräuter.
  • Tastsinn durch Abhyanga, die ayurvedische Kunst der Massage.
  • Sehsinn durch strahlende Farben der Natur.
  • Gehörsinn durch Singen und Hören von schwingenden Mantras.
  • Geruchssinn durch Aroma aus den Gewürzen beim Kochen und Aroma-Therapie mit Kräuterölen.

 

Parinama oder Kala (saisonale Variationen)

Die äußere Umgebung kann Krankheiten auslösen, indem sie den Körper durch unnatürliche oder extreme Schwankungen von Temperatur, Niederschlag oder Wind aus dem Gleichgewicht bringt

Im Augenblick bei den saisonalen Beschwerden wie Grippe, Kopfschmerzen, laufende Nase, Gefühl der Schwere, Fieber gilt:

  • Da sie ansteckend sein können, d.h. sich ausbreiten, müssen wir regelmäßig Reinigungsmaßnahmen ergreifen, um unsere Nasen- und Mundpassagen zu reinigen, damit wir Infektionen verhindern. Dafür ist Nasya und Öl ziehen geeignet.
  • Trinken Sie immer wieder genug gekochtes und heißes Wasser (Wasser, das gekocht und auf die Hälfte reduziert wird, wird als Ushnodhakam, heißes Wasser bezeichnet).
  • Essen Sie sehr leichte, leicht verdauliche Lebensmittel wie Reissuppe mit Ingwer- und Kreuzkümmelgewürzen.
  • Trinken Sie warmen Kräutertee mit Ingwer, Kreuzkümmel, Kurkuma und Pfeffer (je ¼ tl) in 400 ml Wasser gekocht und auf die Hälfte reduziert – um Ihr Verdauungsfeuer zu entzünden.
  • Essen Sie frisches und hausgemachtes Essen mit lokal verfügbarem Gemüse, um sich wohl zu fühlen.
  • Dhoomapanam (Räuchermischung) – mit Weihrauch, Galgant, Wacholder, Angelika/ Engelwurz), weißem Salbei und verschiedenen natürlichen Kräuter – ist hilfreich für die Leichtigkeit des Kopfes, Klarheit des Rachens.
  • Gurgeln Sie mit warmem Wasser, dem Kurkuma und Meersalz zugefügt ist. Das wirkt sich erleichternd auf den Rachen aus.
  • Reduzieren Sie oder vermeiden Sie Zucker, insbesondere weißen Zucker. Er schwächt das Immunsystem.

Vyadhikshmatva (Immunität) im Ayurveda

Wenn es nur minimalen Stress gibt und der Energiefluss in uns ausgeglichen ist, sind die natürlichen Abwehrsysteme des Körpers stark und können sich leichter gegen Krankheiten widersetzen.

Das höchste Ziel des Ayurveda ist es, das Potenzial von Körper und Geist zu maximieren, sich selbst zu heilen.

Es wurde festgestellt, dass trotz des Lebens in derselben infizierten Umgebung und der Verwendung von nicht gesunden und kontaminierten Nahrungsmitteln und Getränken nur einige Personen betroffen sind, während andere keine Beschwerden aufweisen. Es wurde auch gesehen, dass einige der erkrankten Personen ihre Krankheit auch ohne Behandlungen loswerden. Das Auftreten oder Nichtauftreten, die Milde oder Schwere des Verlaufs zwangen die alten Gelehrten, genau an die Faktoren zu denken, die für diese Variationen zwischen Individuen verantwortlich waren. Das gleiche wurde als Vyadhikshamatva – Immunität bezeichnet.

Unser sich änderndes demografisches Profil, die Klimaveränderung und viel Stress führen eine Reihe anderer Klimagefahren herbei, die durch Lebensmittel, Wasser, Erreger und schlechte Luftqualität entstehenden Krankheiten eingeschlossen. All dies verursacht viele schädliche Krankheiten.

Wenn Erreger mit dem Körper in Kontakt kommen, versuchen sie, die Krankheit hervorzurufen. Gleichzeitig versucht der Körper, der Krankheit zu widerstehen, um entweder ihre Manifestation zu vermeiden oder ihre Intensität zu minimieren. Diese Kraft des Körperwiderstandes verhindert die Entwicklung von Krankheiten (Vyadhi-Utpadak-Pratibandhakatva) oder widersteht einer Bala/ Intensität der Krankheit (Vyadhi-Bala Virodhitva) und wird insgesamt als “Vyadhikshamatva” bezeichnet.

Wenn ein großflächiger Ausbruch einer Infektionskrankheit, wie derzeit durch Covid-19, auftritt, stellen sich viele Menschen gleichzeitig als infiziert heraus, aber einige von ihnen bleiben gesund, weil sie in sich eine hohe Widerstandkraft gegen die Krankheitsauslöser tragen oder nicht anfällig oder krank sind.

Dies ist nichts anderes als der Bala. Die Widerstandskraft des Körpers ist für das tägliche Wohlergehen der Lebewesen von enormer Bedeutung; für die Prävention und schnelle Genesung von Krankheiten spielt die Immunität eine Schlüsselrolle.

Die Kraft des Individuums, das Auftreten einer Krankheit zu verhindern oder sich der Heftigkeit einer entwickelten Krankheit zu widersetzen, wird als Vyadhikshamata – Stärke des Individuums bezeichnet.

Ayurveda empfiehlt eine Kombination aus guter Trainingsroutine, guter Auswahl an Kräutern, gesundem Essen, gutem Verhalten, Yoga und Pranayama. All dies stärkt die Immunität, wenn es entsprechend durchgeführt wird.

Daher kann die Immunitätsbehandlung im Ayurveda nicht nur mit Medikamenten oder Kräutern durchgeführt werden. Es braucht einen ganzheitlichen, umfassenden Ansatz.

 

  1. Essen Sie gesunde Ernährung.
    Die Lehre des Ayurveda spricht von “Ahara Shuddho Satwa Suddhi”. Dies bedeutet, dass eine ausgeglichene Stimmung und ein Gefühl des psychischen Wohlbefindens von der Qualität der verzehrten Lebensmittel abhängen.
    Essen Sie mindestens eine Mahlzeit pro Tag zu Hause frisch gekocht und mit der Familie.
    Fügen Sie dem Essen Zwiebeln und Knoblauch zu, die ein weites Spektrum von antimikrobiellen Eigenschaften haben. Geben Sie auch Kurkuma und Ingwer in ihr Essen.
  2. Ausreichender und guter Schlaf ist für eine gute Gesundheit unerlässlich – um die Hormone auf natürliche Weise reparieren und synthetisieren zu können. 7 bis 8 Stunden Schlaf helfen dem Körper sich zu erneuern und zu heilen.
  3. Eine gute Lebensführung (sadvritha) – Im gegenwärtigen Szenario gibt es mit dem Aufkommen neuerer Technologien erhebliche Änderungen im Lebensstil. Extreme Nachlässigkeit bei Aktivitäten wie die Missachtung von Schlafregeln, übermäßige Nutzung von Medien, Alkohol- und Nikotinmissbrauch sowie Respektlosigkeit gegenüber Älteren führen zu Verhaltensstörungen. Diese Lebensstilfaktoren verändern nicht nur das Verhaltensmuster, sondern machen die Person auch emotional anfällig.
  4. Aufrechterhaltung der richtigen Verdauung (durch regelmäßige Essgewohnheiten, Hinzufügen von saisonalen Gewürzen beim Kochen usw.)
    Ayurveda betont, nur zu essen, wenn man hungrig ist.
  5. Essen Sie fermentierte Lebensmittel für eine gesunde Flora und das Immunsystem – etwa Sauerkraut oder ungesüßten Joghurt.
  6. Eine gute Darmflora benötigt Probiotika. Sie ist die Schranke gegen Erreger und wesentlich für das Immunsystem.
  7. Trinken Sie viel Flüssigkeit, vor allem warme, z.B. frische Gemüsebrühe oder Reissuppe. Vermeiden Sie konzentrierte Fruchtsäfte und gesüßte Getränke, weil der Zuckergehalt dem Immunsystem schadet. Genügend Flüssigkeitskonsum unterstützt all Ihre Körperfunktionen inklusive das Immunsystem.
  8. Pranayama – Atemübungen: die Synchronisation der Atembewegungen im Yoga wirkt sich positiv auf das Nervensystem aus und stärkt dadurch das gesamte Atmungssystem.
  9. Mantras Hören oder Singen entspannt und beruhigt Sie nicht nur, sondern hilft Ihnen, sich auf Ihr Unterbewusstsein zu konzentrieren.
  10. Lebensmittel, die reich an Vitamin C sind, inklusive Brokkoli, Kiwi, Orangensaft, Papaya, rote, grüne oder gelbe Paprika und Süßkartoffeln.
  11. Kurze Spaziergänge oder milde Übungen, bei denen Sie das Sonnenlicht genießen, sodass Sie das Vitamin D in Ihrem Körper erhöhen, das für die Bekämpfung von Krankheiten unerlässlich ist. Deshalb ist es wichtig, wenigstens einmal am Tag an die frische Luft und in die Sonne zu gehen.
  12. Nasya-Nasenstirnhöhlen-Behandlung. Diese traditionelle Therapie kann leicht zu Hause durchgeführt werden, um die Nasengänge zu säubern und zu reinigen und dem Eindringen der Infektion vorzubeugen bzw. sie zu verhindern.
    Schritt 1 – Tragen Sie sanft Öl wie Mandelöl oder Sesamöl auf Kopf, Gesicht, Hals und Schulter auf.
    Schritt 2 – Dampfinhalation mit Kurkuma und Meersalz in Wasser gekocht. Einige Tropfen Eukalyptusöl oder Thymianblätter können ebenfalls hinzugefügt werden.
    Schritt 3 – Legen Sie sich auf den Rücken mit nach hinten gestrecktem Hals und Kopf und geben Sie abwechselnd 3-4 Tropfen Anu tailam (oder einfach lauwarmes Ghee) in die Nasenlöcher, während Sie es tief einatmen.
  13. Gandusha (Ölziehen) für eine optimale Mundhygiene und  effektive Gesundheitsvorsorge. Nehmen Sie 1-2 Esslöffel Öl (Sesam- oder Kokosöl) in den Mund, ziehen Sie es durch den Mundraum und halten es für 5 bis 10 Minuten, spucken es dann aus und spülen den Mund mit warmem Wasser aus. 

Immunstärkende Kräuter

  • Guduchi- (Tinispora cardifloria)
  • Amalaki
  • Ashwagandha (Withania somnifera)
  • Yasthimadhu (Lakritz)
  • Pippali (Piperlongum)
  • Haritaki

200 ml Wasser mit 1 TL eines der Kräuter oder einer Kräuterkombination kochen, auf ein Viertel reduzieren, filtern und frisch und warm trinken.

Ayurvedische Präparationen zur Vorbeugung von Infektionen und zur Stärkung der Immunkraft sind

Chyavanaprash – wird zur allgemeinen Immunstärkung angewendet.
Agasthya Haritaki Rasayana – verbessert die Immunstärke der Atemwege.
Ashwaghandhadha Arista – bietet Antioxidantien. Verbessert die Kraft der Muskeln und Nerven.
Amalaki Rasayanam – wirkt als natürliche Quelle für Vitamin C und Antioxidantien.
Amritha Arista – gilt als wirksame Behandlung für eine Vielzahl von Krankheiten – von Erkältungen bis hin zu Hauterkrankungen.

Die Wissenschaft des Ayurveda enthält nicht nur Maßnahmen zur Linderung von Beschwerden, sondern ihr vorrangiges Ziel ist die Aufrechterhaltung der Homöostase und eine bessere Einstellung hin zu einem gesunden und glücklichen Leben.

Dr. Sharmili Mehar Madishetty (B.A.M.S)
Ayurveda

8. June 2017 | Interdisziplinär
Wie gefährlich ist die Alternativmedizin?
Immer wieder tauchen in Medien Warnungen vor der Gefährlichkeit einzelner alternativer Medizinsysteme auf.
Zum Artikel »
8. April 2021 | Gesundheitstipps
10 Tipps für den Frühling – mit Schwung und Ayurveda aus dem Winter
Übergangszeiten sind für den Körper oft stressig und bescheren verschiedene Symptome. Wir geben Ihnen 10 Tipps aus dem Ayurveda, wie Sie Kräfte tanken und beschwingt in den Frühling starten können.
Zum Artikel »
22. July 2020 | Yoga
Yoga stärkt das Immunsystem
Wenn wir gestresst sind, wird das Immunsystem schwächer. Die Frage stellt sich dann, wie vermeiden wir Stress bzw. wie bauen wir Stress wieder ab. Yoga – Asanas, Atem, und Meditation – bringt Entspannung und stärkt damit unser Immunsystem.
Zum Artikel »
10. March 2019 | Ayurveda
Rasayana Verjüngungskur
Was wäre das Frühjahr ohne das Erwachen der Natur, frische Knospen, Zauber der Erneuerung? Rasayana ist ein Weg, Frühlingserwachen in unseren Körper einziehen zu lassen. Verjüngung im ayurvedischen Sinn wirkt sich auf Körper und Geist aus.
Zum Artikel »
26. November 2020 | Ayurveda
Die Ursprünge des Ayurveda
Auch wenn Ayurveda dem heutigen Zeitgeist entspricht, handelt es sich dabei doch um uraltes Wissen, das über Jahrhunderte weitergegeben und entwickelt wurde. Sein Ursprung ist in Indien zu finden, von wo es sich als Heilmethode in die Welt verbreitete.
Zum Artikel »
8. May 2017 | Gesundheitstipps
Ayurveda in der Übergangszeit
Unser Körper wird stark von externen Wettereinflüssen beansprucht. Eine ganz besondere Zeit des Jahres ist dabei der Wechsel von Frühling zu Sommer. Je nach Konstitution ist jetzt Zeit für eine Panchakarma- oder Immunbooster-Kur.
Zum Artikel »