Sie wünschen eine individuelle Beratung? Rufen Sie uns an: +49 8031 901090
Homöopathie

Die Homöopathie:
Eine alte Heillehre

Auch wenn die Homöopathie heute immer größere Wertschätzung erfährt, neu ist diese Alternative zur Schulmedizin nicht. Sie beruht auf altem Wissen und langjährigen Erfahrungswerten, die den Menschen bei Beschwerden in seiner Gesamtheit betrachtet. Gehen wir doch einmal ihrer Geschichte und den Prinzipien auf den Grund …

Homöopathie Samuel Hahnemann

Geschichte der Homöopathie

Die Grundlagen der Homöopathie legte der deutsche Arzt und Apotheker Samuel Hahnemann (1755 – 1843), der als Zeitgenosse Goethes noch mit rauen medizinischen Methoden konfrontiert war. Kräftezehrende Aderlässe, Schwitz-, Abführ- und Brechkuren mit aus heutiger Sicht fragwürdigen Substanzen sowie heroische Medikamente wie Opiate oder Kalomel kennzeichneten die Behandlungen von Kranken. Hahnemann setzte sich hingegen für mildere und vor allen Dingen individuellere Anwendungen ein und veröffentlichte seine Prinzipien 1810 im Organon der Heilkunst – noch heute ein Standardwerk in der Homöopathie.

Die Grundlagen der Homöopathie

Hahnemann stützte seine alternative Behandlungsform auf drei Grundlagen: die Ähnlichkeitsregel, die Arzneimittelprüfung am gesunden Menschen sowie die homöopathische Arznei.

Die Ähnlichkeitsregel basiert auf der Erkenntnis, dass sich eine Krankheit durch Symptome und Erscheinungen auf körperlicher, geistiger und seelischer Ebene bemerkbar und damit auch sichtbar macht. Der Homöopath hat bei der Behandlung demzufolge auf alle erfassbaren Symptome in ihrer Gesamtheit zu achten. Um schließlich die Krankheit homöopathisch zu heilen, muss ein Mittel gefunden werden, dessen Arzneimittelbild dem Bild der Krankheit bestmöglich entspricht. So wird gegen Fieber kein fiebersenkendes Mittel verabreicht, sondern eines, das bei einem gesunden Menschen Fieber hervorruft. Von diesem Prinzip leitet sich auch der Name ab: Die altgriechischen Begriffe »homóios«(gleichartig) sowie »páthos« (Leid) ergeben die Homöopathie.

Die eingesetzten Arzneien werden durch Prüfung an gesunden (freiwilligen) Personen geprüft und deren körperlichen, seelischen und geistigen Reaktionen, die nach Einnahme auftreten, genau festgehalten.

Homöopathie Buch

“Gleiches wird durch
Gleiches geheilt.
Similia similibis
curantur.”

Die homöopathischen Arzneien

Homöopathische Mittel werden aus Substanzen aus dem Reich der Pflanzen, Tiere und Mineralien hergestellt. Aber auch synthetische Stoffe, pharmazeutische Substanzen, ja sogar Krankheitskeime und Impfstoffe kommen hier zum Einsatz.

Die Heilmittel werden mit drei Untersuchungsmethoden auf ihre spezifischen Auswirkungen auf den menschlichen Organismus geprüft: Hier spielen die Ergebnisse aus der Toxikologie und Pharmakologie ebenso eine Rolle wie die Arzneimittelprüfung am gesunden sowie die Anwendung bei kranken Menschen.

Eine Besonderheit von homöopathischen Arzneien liegt in der Potenzierung: Dies ist ein Verfahren, das die spezifischen Heilkräfte verstärkt und zugleich Nebenwirkungen abmildert. Bei dieser speziellen Technik wird das Rohmaterial aufgeschlossen und minimiert, was die Wirksamkeit erhöht. Je nach Potenzierungsstärke wird der Ausgangsstoff 1:10, 1:100 oder 1:50.000 mit Milchzucker verrieben sowie mit Lösungsmittel (Alkohol) verdünnt und geschüttelt. Verbindliche Grundlage zur Herstellung dieser Arzneien ist das homöopathische Arzneibuch (HAB).

Der Besuch beim Homöopathen

Wesentlicher Bestandteil einer jeden homöopathischen Behandlung ist eine umfassende Anamnese, die erheblich mehr Raum einnimmt als im herkömmlichen medizinischen Alltag. Ziel ist es, ein möglichst detailliertes Bild des Individuums zu zeichnen, wobei eine mögliche Ursache der Krankheit und das sogenannte vollständige Symptom in allen Ausprägungen im Zentrum der Untersuchung steht.

Wann ist die Homöopathie empfehlenswert?

Oftmals kann die Homöopathie zwar nicht alleine heilen, aber meist dazu beitragen, die Einnahme herkömmlicher Medikamente mit all ihren Nebenwirkungen hinsichtlich ihrer Dosierung zu reduzieren. Darüber hinaus werden bei Krankheitsbildern wie ADHS, funktionellen Störungen wie Erschöpfung, Schlafstörungen oder Migräne sowie allergischen Erkrankungen mit homöopathischer Behandlung gute Ergebnisse erzielt. Auch bei entzündlichen Erkrankungen des Darms, der Gelenke oder der Weichteile (Rheuma) sowie bei wiederkehrenden Infektionen, Infektanfälligkeit oder genereller Abwehrschwäche ist die Konsultation eines Homöopathen empfehlenswert.

Intensiv Panchakarma-Kuren 21 Tage

Panchakarma Kuren IM ROSANA

Die Pachakarma-Kur ist das Herzstück in der Ayurveda-Medizin und sorgt für eine gründliche Reinigung von Körper, Geist und Seele. Mit unseren medizinisch begleiteten Panchakarma-Kuren können Sie das natürliche Gleichgewicht Ihrer Doshas wiederherstellen und somit viele Zivilisationskrankheiten vorbeugen. Lernen Sie unser Angebot an authentischen Panchkarma-Kuren kennen »

Homöopathie Globuli

Was kann Homöopathie leisten?

Wie bereits angesprochen, basiert die Homöopathie auf individuell abgestimmten Therapien nach ganzheitlicher Diagnose und verknüpft objektive Befunde auch mit dem subjektiven Befinden. Demzufolge erhält der Patient einen Blick über den Tellerrand der Schulmedizin hinaus und wird als ganzer Mensch wahrgenommen.

Darüber hinaus verfolgt die Homöopathie nicht nur die Heilung, sondern auch die Gesunderhaltung und kann – gerade bei chronischen Erkrankungen – oftmals eine dauerhafte Genesung erzielen.

Sören Gutschmidt
Homöopathie, Osteopathie

25. Juli 2019 | Homöopathie
Homöopathie in der Schusslinie!
Homöopathie wird seit einiger Zeit von einer kleinen, aber lauten und sehr gut vernetzten Gruppe sogenannter „Skeptiker“ massiv ins Zentrum des medialen Interesses gezerrt.
Zum Artikel »
13. März 2019 | Homöopathie
Der Weg zur homöopathischen Arznei
Eine ausführliche Anamnese ist die Voraussetzung dafür, die individuell passende homöopathische Arznei zu finden. Aber um was geht es in diesem oft zeitaufwändigen Gespräch?
Zum Artikel »
8. Juni 2017 | Interdisziplinär
Wie gefährlich ist die Alternativmedizin?
Immer wieder tauchen in Medien und Blogs Warnungen vor der Gefährlichkeit einzelner alternativer Medizinsysteme auf. Die Vorwürfe gegenüber der Homöopathie reichen dann bis zu „Betrug“, weil den Patienten Therapie mit „wirkstoff-freien Arzneien“ angeboten werde.
Zum Artikel »
26. November 2020 | Ayurveda
Die Ursprünge des Ayurveda
Auch wenn Ayurveda dem heutigen Zeitgeist entspricht, handelt es sich dabei doch um uraltes Wissen, das über Jahrhunderte weitergegeben und entwickelt wurde. Sein Ursprung ist in Indien zu finden, von wo es sich als Heilmethode in die Welt verbreitete.
Zum Artikel »
11. März 2019 | Interdisziplinär
Darf es ein bisschen weniger sein?
Wir alle haben es in der Hand, dass der Methodenpluralismus in der Medizin erhalten bleibt! Gemeinsam können wir ein breites, erfahrungsgestütztes Spektrum von Heilmethoden erhalten, das Ihnen eine individuelle Behandlung sichert!
Zum Artikel »
28. Februar 2017 | Interdisziplinär
Vorsorge ist besser als Krankwerden
Wie erkenne ich, wenn Körper, Seele oder Geist aus ihrer gesunden Balance geraten?
Zum Artikel »