Seite auswählen

Haut – Grenze zwischen inwelt und umwelt

Hautkrankheiten
  • Unsere Konstitution manifestiert sich an der Haut in der Art der Durchblutung, der Trockenheit oder Schweißbildung oder zum Beispiel am Vorhandensein von Warzen.
  • Allergien zeigen sich oft als Ekzem oder Nesselsucht. Eine häufige Sonderform stellt die Neurodermitis dar. Wir reagieren mit Juckreiz und allen möglichen Ausschlägen, wenn unser Immunsystem in Aufruhr ist oder wenn wir – im übertragenen Sinne – „aus der Haut fahren“ wollen.
  • Akne hat oft hormonelle Gründe, aber auch Essgewohnheiten, Darm und Stoffwechsel können ursächlich sein. Psychosomatische Zusammenhänge sind ebenfalls denkbar.
  • Schuppenflechte ist mitunter tief in Störungen des Stoffwechsels verankert. Es kommen begleitende Gelenkentzündungen (Psoriasis-Arthritis) vor. Meist ist auch eine genetische Komponente im Spiel.
Diagnose und Behandlung

Die Beurteilung der Konstitution ist sowohl für Ayurveda als auch für die Homöopathie wichtig. Die Diagnose sollte in jedem Fall durch erfahrene Hautärzte gesichert sein. Ayurveda hat mit seiner sehr differenzierten Anwendung spezieller Öle und weiterer äußerlicher Anwendung den enormen Vorteil, auch über die Haut zu entgiften und von außen nach innen harmonisierend zu wirken. Damit ist die Haut nicht nur Zielorgan für die Heilung bestimmter Krankheiten, sondern auch therapeutischer Zugang zum ganzen Organismus.

Unsere Haut ist weit mehr als ein „Sack“, der verhindern soll, dass wir aus der Form geraten und zerfließen! Sie ist wichtiges Organ des Stoffwechsels, des Immunsystems und der vegetativen Regulation von Körpertemperatur  und Flüssigkeitshaushalt. Gleichzeitig ist sie vielfältigen physikalischen, chemischen, aber auch sozialen und psychischen Einflüssen ausgesetzt. Darüber hinaus zeigt uns die Haut an der Oberfläche, wenn sich im Inneren Krankheit entwickelt. 

DAS ROSANA KUR- & GÄSTEHAUS

zu den Zimmerpreisen »