Seite auswählen
ROSANA Kostbar Rezept

Ayurvedisches Weihnachtsmenü

Ayurveda Rezepte für 4 Personen

 

Marinierter Linsen-Reis-Salat mit Mandarinen

  • 50 g rote Linsen
  • 1/2Tl Steinsalz
  • 100 ml Wasser
  • 120g Basmatireis
  • 180 ml Wasser
  • 2 Kardamomkapseln
  • 1 Nelke
  • 1 TL Ghee
  • Prise Steinsalz

 

Die roten Linsen in 100ml Wasser mit Steinsalz für 5 Minuten kochen und zugedeckt bei Seite stellen. In Ghee die Kardamomkapseln und die Nelke kurz angehen lassen und den Reis zufügen.  Nun mit Wasser aufgießen und das Salz zugeben. 13 Minuten kochen lassen und dann vom Herd nehmen. Zugedeckt für weitere 7 Minuten ziehen lassen.

Für das Dressing:

  • 100ml klare Gemüsebrühe
  • 200mWasser
  • 50g gekochten Hokkaido Kürbis
  • 1T Zitronensaft
  • 1 TL frischen Ingwer
  • 2 TL Agavensirup
  • 1 Msp. Kurkuma
  • 3 TL  Olivenöl
  • Prise Salz, Pfeffer und Chili 

Alles in einem Küchenmixer geben um für 1 Minuten aus Stufe 6 Mixen. Die Linsen und den Reis mischen.  Das Dressing- wenn möglich lauwarm darüber  gießen und für ca. 2 Stunden marinieren lassen. 

Für die Mandarinen:

  • 2 Mandarinen
  • 1 TL Zitronensaft
  • 1/2 TL frischen Ingwer
    • Mandarinen mit Salz, Zitrone und frischem Ingwer marinieren. Zum Schluss den Reis-Linsen-Salat mit Portulak und den Mandarinen garnieren.

       

      Kürbislasagne mit Brokkoli, Fenchel und Radicchio-Chutney

  • 250g  Lasagne Platten 
  • 300g Butternußkürbis geschält und gewürfelt
  • 150g geputzte Broccoli röschen
  • 150g Fenchel in grobe Stifte geschnitten
  • 150 g Radicchio treviso
  • 1 Handvoll Posteleinsalat (alternativ Kräuter wie Rucola oder Koriander)
  • Etwas Gartenkresse
  • 200 ml Kokosnussmilch
  • 200 ml Mandelmilch
  • 1El Mandelmousse
  • 1 Zitrone, Saft und Abrieb
  • 1 TL Jaggeryzucker wenn gewünscht (alternativ würde auch Vollrohrzucker gehen)
  • 4EL geröstete Kürbiskerne
  • 4EL Kürbiskernöl
  • 1 El Kokosnussöl
  • 1EL Ghee
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 Wacholderbeere
  • 1 Msp. Muskat                                 
  •  ½ TL Kardamompulver
  •  ½ TL Kurkumapulver
  • 1 daumengroßes Stück Ingwer
  • 1 Zimtstange
  • 1 Sternanis
  • Salz und Pfeffer

Für die Kürbissoße:

Die geschälten Butternußkürbiswürfel in der Hälfte des Kokosnussöls ca. 3 bis 5 Minuten leicht anbraten, dann die Hälfte von dem Kürbis aus dem Topf nehmen und beiseite stellen, mit der Kokosnussmilch ablöschen, Kardamompulver und Kurkumapulver hinzufügen und nach Belieben salzen. 30 min weichkochen lassen und anschließend mit einem Pürierstab fein mixen. Danach die beiseite gestellten Kürbiswürfel wieder in die Soße geben.

 

Für die Béchamelsoße:

Mandelmilch zum Kochen bringen, Lorbeerblatt, Wacholderbeere, Muskat, Salz und Pfeffer zufügen, vom Herd nehmen und 10 Min. ziehen lassen. Dann die Milch noch einmal aufkochen, die Pfeilwurzelstärke und 3 EL Wasser mit einem Schneebesen glattrühren und in die kochende Flüssigkeit geben. Eine Minute unter ständigem Rühren kochen lassen, dann wieder vom Herd nehmen und das Mandelmousse einrühren.

 

Die Lasagne:

Wenn die Lasagne für vier Personen zubereitet wird, wäre eine sehr kleine Gratinform, in der gerade so eine einzelne Lasagneplatte hineinpasst optimal, um eine möglichst hohe Lasagne zu bekommen. Da die meisten Gratinformen aber eher etwas grösser ausfallen, gibt es zwei Möglichkeiten,entweder doppelt so viele Leute zum Essen einladen, um die Gratinform bis oben hin gefüllt zu bekommen oder einfach eine niedrigere Lasagne backen.

Dafür beginnen wir etwas von der Kürbissoße auf den Boden der Gratinform zu geben, dann die Lasagneplatten einzeln nebeneinander darauf legen, dann wieder eine Schicht Kürbissoße und etwas von der Béchamelsoße darauf verteilen. Achtung: die Hälfte der Béchamelsoße sollte zum Schluss noch übrig sein und als letzte Schicht aufgetragen werden. Immer so weiter fortfahren, Schicht für Schicht Kürbis und Béchamelsoße, Lasagne Platten usw. bis zuletzt oben der Rest der Kürbissoße verteilt wird und ganz zum Schluss alles mit der Béchamelsoße bestrichen wird.

Dann geht es für ca. 50 Minuten bei 160°C Umluft in die unterste Schiene des Backofens. Fertig ist die Lasagne, wenn man mit einem spitzen Messer hineinsticht und sich alles schön weich anfühlt.

 

Währenddessen das Chutney und das restliche Gemüse zubereiten.

Radicchiochutney:
Den Radicchio waschen der Länge nach vierteln und vom Strunk befreien.
Die oberen Zwei cm der Blätter abschneiden und zur Garnitur beiseite stellen. Den Rest in sehr feine Streifen schneiden.
Den Ingwer samt Schale mit einer feinen Reibe aufreiben oder alternativ schälen und in sehr feine Würfel schneiden.
Im restlichen Kokosöl den Zimt und Sternanis bei geringer Hitze anröstenn bis sie leicht zu duften beginnen. Dann den Ingwer hinzufügen, kurz mitrösten, die Radicchiostreifen hinzugeben, mit dem Zitronensaft ablöschen und den Zitronenabrieb ebenfalls hinzufügen. Nach Belieben einen 1Teelöffel Jaggery zugeben, salzen, einen Deckel auf den Topf geben und das Ganze eine Minute köcheln lassen und dann beiseite stellen.

Fenchel und Brokkoli Gemüse:
Den vorbereiteten Fenchel und Brokkoli in einem Topf in Ghee leicht anbraten, so dass sie noch keine braune Farbe bekommen, salzen, mit etwas Wasser ablöschen, einen Deckel darauf geben und ca. 1,5 Minuten weichkochen. Deckel wieder entfernen und beiseitestellen

Anrichten:
In der Mitte des Tellers ein ca. 7 mal 7 cm großes Stück der Lasagne platzieren, falls die Lasagne nicht so hoch geworden ist, können auch zwei gleich große Stücke übereinandergelegt werden.
Außen herum kommt das Radicchio-Chutney und darauf der Brokkoli und der Fenchel,
Dann wird noch mit dem Postelein, den Radicchio Spitzen, den Kürbiskernen und dem Kürbiskernöl und zu guter Letzt mit der Kresse garniert.

 

Energiekugeln mit frischer Feigensoße und karamellisierten Walnüssen

  • 225 g getrocknete  Datteln, Feigen und Aprikosen gemischt
  • 170 g Honig
  • 1 EL Chiasamen
  • 1 Prise Salz
  • Zitronensaft
  • Rosenwasser
  • 1 TL Zimt
  • ½ TL Kurkuma
  • 1 EL frischer Ingwer, geschält und gerieben
  • 4 EL Sesam geröstet
  • 12 frische Feigen
  • 1-2 EL Ahornsirup
  • 1 TL Saft von frischer Zitrone
  • ¼ TL  Vanille
  • 1 Prise Salz
  • 2 EL Walnüsse geschält
  • 2 EL Rohrohrzucker

Alle Zutaten im Mixer mixen und für ca. eine halbe Stunde im Kühlschrank kalt stellen. Dann mit angefeuchteten Händen ca. 30 Kugeln formen und diese in  geröstetem Sesam wälzen.

Für die Feigensoße von 10 frischen Feigen das Fruchtfleisch pürieren und mit Ahornsirup, Zitronensaft, Vanille und Salz abschmecken. 2 Feigen zum Garnieren verwenden.

Für die karamellisierten Walnüsse langsam und unter Aufsicht Rohrohrzucker in einer Pfanne schmelzen. Dann sofort von der Platte nehmen und Walnüsse darin schwenken. Die Walnüsse dann auf einen geölten Teller geben und auskühlen lassen, dann in Stücke brechen.

Co Authors :

Konditormeisterin, Ayurveda-Köchin

Ayurvedakoch

Meinen Beruf als Koch übe ich seit mehr als 25 Jahren aus. Über meine Frau Christine kam ich mit Ayurveda in Berührung und machte meinen ersten Ayurveda-Kochkurs bei Nicky Sitaram Sabnis. Begeistert von der Vielfalt der Ayurvedischen Küche und der Gesundheitslehre des Ayurveda beschloss ich im Jahr 2009/2010 die Gesamtausbildung zum Ganzheitlichen Ayurvedakoch zu absolvieren. Seit 2013 arbeite ich selbständig im Ananda in Bad Reichenhall und bin außerdem mit großer Begeisterung im Ausbildungsbereich sowie Hotelschulungen tätig.

Seit Januar 2018 arbeite ich im RoSana.  Ayurveda bekam für mich dadurch nochmals eine besondere Bedeutung und eine weitere neue Aufgabe als Ayurvedakoch: mit unserem  Küchenteam werden wir uns gemeinsam  den Herausforderungen stellen und weiterentwickeln.

Da Ayurveda und die Ayurvedische Küche ein Teil meines Lebens geworden sind, stelle ich mich dieser herausragenden und schönen Aufgabe gerne mit Liebe und Dankbarkeit.

Meine Schwerpunkt gilt der Bayurvedischen Küche der ich mich immer intensiver widme.